Griechenland will Tafelsilber an Hedgefonds verkaufen

Vertreter des Hellenic Republic Asset Development Fund haben sich in dieser Woche mit dem Hedgefondsmanager John Paulson getroffen. Hedgefonds von Paulson & Co. bis zu Third Point LLC, die von Wetten auf eine Rettungsaktion für Griechenland profitierten, als die Renditen der griechischen Staatsanleihen im vergangenen Jahr ein Hoch erreichten, sind demzufolge an Aktiva interessiert.

“Die Stimmung für Investments in Griechenland hat sich verbessert”, sagte Andreas Taprantzis, geschäftsführender Direktor des Fonds, am Dienstag in einem Interview mit Bloomberg. “Vor sechs Monaten oder einem Jahr wollten die Investoren in Griechenland Renditen von 30 Prozent, das war surreal.”

Im Juni scheiterte der Privatisierungsfonds mit seinen Bemühungen um Gebote für den nationalen Gasversorger Depa SA. Taprantzis bezeichnete das für nächstes Jahr gesetzte Ziel von 3,6 Milliarden Euro an Privatisierungserlösen als “ehrgeizig”. Mitte Februar will Griechenland Anteile an zwei Häfen verkaufen.

Paulson erwarb im dritten Quartal Aktien der griechischen Alpha Bank SA im Rahmen der Rekapitalisierung des Kreditinstituts, wie aus einem Bericht an Kunden vom Oktober hervorgeht. Seine Hedgefondsgesellschaft, die rund 18 Milliarden Dollar an Kundengeldern verwaltet, kaufte außerdem Optionen zum Kauf von 7,41 weiteren Aktien je Stammaktie.

Die von Daniel Loeb geführte Third Point kündigte im April an, sie werde einen auf den Kauf von griechischen Vermögenswerten spezialisierten Hedgefonds auflegen. Im vergangenen Jahr hatten Wetten auf Griechenland das Ergebnis der Gesellschaft, die 11,7 Milliarden Dollar verwaltet, nach oben getrieben.

Ursprünglich sollte die Privatisierung von Staatseigentum bis 2015 rund 50 Milliarden Euro einbringen. Diese Zahl musste jedoch nach unten korrigiert werden, nachdem es Verzögerungen bei Transaktionen gab. Bisher hat der Privatisierungsfonds Verkäufe über 4 Milliarden Euro abgeschlossen, geflossen sind davon 2,6 Milliarden Euro.

“Ich bin optimistisch”, äußerte Taprantzis, der diese Woche zu Treffen mit Investoren in New York war. “Vielleicht bewegen wir uns nicht so schnell, wie wir es angesichts der Krise tun sollten, aber immerhin bewegen wir uns.”

Mehr zum Thema