Größter ETF-Anbieter über die Dax-Turbulenzen „ETFs sind nicht der Auslöser für kräftige Markt-Korrekturen“

Viktor Nossek

Viktor Nossek

// //

DAS INVESTMENT.com: Was sagen Sie zu dem Vorwurf, dass ETFs beziehungsweise die ETF-Großinvestoren größtenteils schuld am jüngsten Dax-Einbruch sind? 

Viktor Nossek:  ETFs sind nicht der Auslöser für kräftige Korrekturen eines Marktes oder Index. Seit dem 10. August, dem Montag an dem der Ausverkauf in China gestartet ist, haben die grössten fünf DAX-ETFs Nettozuflüsse von 0.4 Milliarden Euro verbucht.

Wie erklären Sie sich den Dax-Crash?

Nossek: Der DAX ist ein High-Beta-Investment auf das globale Risiko-Klima. Also wenn Aktien in den USA, Grossbritannien oder den Emerging Markets fallen, neigt der DAX dazu proportional stärker zu korrigieren. Das begründet sich in der Zusammensetzung des Index. Die Blue Chips machen einen signifikanten Teil ihrer Umsätze auf den Weltmärkten.  Innerhalb der Nicht-Finanzwerte ist der Anteil der Zykliker stark. Damit sind die Industriewerte wie Siemens, Linde oder ThyssenKrupp  gemeint. Dann sind da die weltweiten zyklischen Konsumwerte wie BMW, VW oder Lufthansa. Innerhalb der Finanzwerte gibt es die Makro-Wetten wie den weltgrössten Versicherer Allianz und die MunichRe. Solche Aktien haben signifikante Schwerpunkte in Asien, China. Das sind die Hauptgründe für die Korrektur im DAX.