Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Großbritannien will Berater-Provisionen abschaffen

//
Die britische Finanzaufsicht Financial Services Authority (FSA) will die Finanzvermittler-Branche radikal umbauen. Laut einer Meldung der "Financial Times Deutschland"sollen britische Finanzvermittler künftig keine Provisionen mehr von Fondsgesellschaften oder Versicherungsgesellschaften erhalten dürfen. Dies hat die FSA auf ihrer Internetseite bekanntgegeben. Stattdessen sollen die Tätigkeiten der „Independant Financial Advisors“ (IFA) zwischen ihnen und dem Anlegern vergütet werden. Dies soll bis spätestens 2012 erreicht werden. Mit dieser Vorordnung würde die britische Finanzaufsicht die Honorarberatung praktisch zum Standard erheben. Mit der Maßnahme wollen die Aufseher verhindern, dass sich Berater bei der Auswahl der Produkte vor allem an der Höhe der Provision orientieren. Sie wollen sicherstellen, dass die Berater bei ihren Empfehlungen nicht mehr so stark von den Produktanbietern beeinflusst werden. Die FSA will die Pläne binnen drei Jahren umsetzen. In Großbritannien sind den Angaben zufolge rund 35.000 unabhängige Finanzvermittler tätig; laut Schätzungen arbeiten davon rund 80 Prozent ausschließlich auf Provisionsbasis und finanzieren ihre Beratungsdienstleistung mithilfe der Anbieter der Produkte, die sie vertreiben. Etwa weitere 50.000 Finanzintermediäre arbeiten als gebundene Vermittler für eine bestimmte Bank oder Versicherung. Ihr Einkommen ist ebenfalls provisionsabhängig.

Mehr zum Thema
Wie man Qualität bei Honorarberatern erkennt
Umfrage: Provision wichtiger als Kundenbedarf?
nach oben