Suche
in FinanzberatungLesedauer: 1 Minute

Große Koalition weicht Regeln für Bankberater wieder auf

Quelle: Fotolia
Quelle: Fotolia
Entgegen früheren Plänen müssten Banken telefonische Anlageberatungsgespräche nun doch nicht aufzeichnen, meldete das „Handelsblatt“ unter Berufung auf Koalitionskreise. Stattdessen sehe der Gesetzentwurf nun vor, dass der Berater ein schriftliches Protokoll an den Kunden senden müsse. Falls das Protokoll das Gespräch nicht richtig widergebe, könne der Verbraucher binnen einer Woche ein Widerrufsrecht nutzen. Im Streitfall liege die Beweislast bei der Bank. Sie muss belegen, dass sie gemäß den Wünschen des Kunden ordnungsgemäß vorgegangen ist. Das Gesetz soll am Freitag kommender Woche vom Bundestag beschlossen werden. Es sieht vor, dass Bankberater Verkaufsgespräche protokollieren und die Notiz vor dem Geschäftsabschluss an den Kunden aushändigen müssen (DAS INVESTMENT.com berichtete). Die Beratungsdokumentation soll im Streitfall als Beweismittel dienen, um den Kunden den bisher meist schwer zu führenden Nachweis einer Falschberatung zu ermöglichen. Zudem wird die Verjährung von heute drei auf bis zu zehn Jahre verlängert.
Tipps der Redaktion
Foto: Neues Anlegerentschädigungsgesetz gebilligt
Neues Anlegerentschädigungsgesetz gebilligt
Foto: Kampf um neue Regeln
Kampf um neue Regeln
Foto: Anlageberatung: Bundesregierung beschließt längere Verjährungsfristen und Protokollpflicht
Anlageberatung: Bundesregierung beschließt längere Verjährungsfristen und Protokollpflicht