Groupie-Alarm: UI Champions on Tour

Jürgen Dumschat, Fondsberater und Leiter von Aecon <br> Fondsmarketing

Jürgen Dumschat, Fondsberater und Leiter von Aecon
Fondsmarketing

// //

Egal ob superreicher Boybandtänzer oder einfacher Musikfan – wohl jeder möchte sein Vermögen gut anlegen. Auf der UI Champions Tour 2012 stellen sechs, bislang weniger bekannte Anbieter ihre Vermögensverwaltenden Finanzprodukte vor. Die von Universal Investment und Hidden-Champions-Tour-Initiator Jürgen Dumschat ausgerichtete Veranstaltung im Hamburger „Le Royal Méridien Hotel“ bot für jeden Investmentcharakter etwas.

Auf dieser Tour präsentiert Dumschat, Fondsberater und Leiter von Aecon Fondsmarketing, die Produkte von Acatis Gané, CCPM, HAC, Merit Capital, Merck Fink & Co. und Varengold. DAS INVESTMENT.com fasst die Präsentationen zusammen.

Merit Capital

Den ersten Vortrag hielt Stefan Duchateau von Merit Capital. Der Experte für Risikomanagement äußerte sich über die makroökonomischen Probleme der Eurozone und richtete seinen Blick dabei auf den Risikofaktor Spanien. Er sieht als Ursache für die Finanzkrise das ökonomische Ungleichgewicht der Eurostaaten: „In der Produktivität gegen Deutschland anzutreten, ist etwa so, als ob Sie Roger Federer zum Tennis herausfordern würden.“

Um Anleger vor Kursverlusten zu schützen, entwickelte der Belgier eine eigene kapitalgesicherte Portfolio-Absicherungsstrategie. Mithilfe makroökonomischer Analysen und einem Lock-In-Mechanismus soll der Fonds Merit Capital Global Allocation UI (WKN: A1JCWX) ein defensives bis ausgewogenes Risikoprofil bieten. Dabei schließt er Derivate aus und investiert stattdessen in festverzinsliche Wertpapiere von Staaten und hochwertigen Unternehmen, Aktien und Immobilienaktien. Der im Oktober 2011 aufgelegte Fonds strebt eine Rendite von 5 bis 8 Prozent pro Jahr an.

Merck Fink und Co.

Zweiter Gastredner war Josef Kaesmeier, Chefvolkswirt bei Merck Finck und Co. Er stellte den Merck Finck Vario Spezial UI (WKN: A0YJF1) vor. Der Fonds soll vom Wirtschaftswachstum der Schwellenländer profitieren. In ihrer Strategie verzichten die Fondsmanager auf Prognosen. Immer am Anfang des Jahres teilen sie das Fondsvolumen zur Hälfte in Aktien aus Schwellenländern und zur anderen Hälfte in Staatsanleihen aus Europa auf: Je nach Marktlage passen sie die Gewichtung an die besser laufende Anlageklasse an. Laut Kaesmeier werden so die Höhenflüge der Emerging-Markets-Aktien risikoarm mitgenommen.

Conservative Concept Portfolio Management

Zur Kaffeepause hatten sich die Groupies verzogen und nach einer kleinen Stärkung gehörte die volle Aufmerksamkeit Maik Kaminski. Der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende von Conservative Concept Portfolio Management präsentierte den Athena UI (WKN:AQ2SF). Kaminski vertritt die Meinung, dass ein guter Portfoliomanager kein gesondertes Risikomanagement braucht, sondern selber das Risiko im Auge behalten muss. Aus diesem Grund empfiehlt er den Athena als Beimischung zum Portfolio.

Der Athena ist ein Absolute-Return-Fonds, dessen Manager mit Optionen auf die Aktienindizes S&P 500 und Euro Stoxx 50 handelt. Eine Strategie, die anscheinend aufgeht: In neun der vergangenen zehn Jahre erwirtschaftete der Fonds Gewinne bei geringen Schwankungen. Und obwohl das Jahr 2011 sehr turbulent war, erzielten die Fondsmanager selbst dort eine Rendite von 3,88 Prozent.