Suche

Themen-Experte
Energie und Technik für die Welt von morgen

ANZEIGE

Themen-Experte
Energie und Technik für die Welt von morgen

ANZEIGE
ANZEIGE

Ökologische Investments Grüne Unternehmen fahren Rekordumsätze ein

Flüssiger Wasserstoff
Flüssiger Wasserstoff: Die Mobilität der Zukunft ist klimaneutral. | Foto: Imago Images / Jochen Tack
Ulrik Fugmann, BNP Paribas AM

Auf den Höhenflug folgte der Absturz: Nachdem Anleger im Jahr 2020 mit ökologischen Investments ein Plus bis zu 100 Prozent machen konnten, kam es im vergangenen Jahr zu einer deutlichen und gesunden Konsolidierung. Das Segment entwickelte sich um 31 Prozent schlechter als die breiteren Aktienmärkte gegenüber dem MSCI ACWI-Index. Dabei waren die Rahmenbedingungen für Unternehmen im Umweltsektor durchaus positiv zu bewerten: Ihre wirtschaftlichen Kennzahlen hatten sich deutlich verbessert, gleichzeitig verspricht auch die politische Unterstützung nach wie vor gute Zukunftsperspektiven.

An der Börse gefloppt, trotz gut gefüllter Auftragsbücher und hoher Gewinne

Die vergleichsweise schlechte Performance hat vor allem zwei Gründe: Dazu zählte in erster Linie die Positionierung vieler Unternehmen aus dem Umweltsektor zu Beginn des Jahres 2021 in passiven börsengehandelten Fonds (ETFs). Hinzu kam der deutliche Anstieg der Zins- und Inflationserwartungen zum Nachteil von Wachstumsanlagen mit langer Laufzeit. Auch die Inflation in Folge vorübergehender Lieferengpässe in Verbindung mit einem deutlichen Anstieg der Frachtraten ließ bei vielen Unternehmen die Margen und Gewinne schmelzen. Dabei blickten grüne Unternehmen gerade im Jahr 2021 auf einige der besten Gewinnquartale seit 20 Jahren zurück, weil sie sich vor Aufträgen kaum retten konnten. Doch davon ließen sich die Anleger nicht beeindrucken.

Transparenz für Anleger ist das Gebot der Stunde

Unser Ziel als Asset-Manager muss es daher sein, innovative, zukunftsfähige Unternehmen im Umweltsegment zuverlässig bewerten zu können – und dieses Wissen mit den Anlegern zu teilen. Unsere Analysten setzen daher auf bewährte Top-Down-Modelle für den gesamten adressierbaren Markt. Ebenfalls zum Einsatz kommt die Theorie des Technologie-Lebenszyklus sowie eine langfristige Discounted-Cashflow-Modellierung.

Unser Investment Outlook für 2021/2022

Das Ergebnis dürfte auch kritische Anleger zufriedenstellen. Unsere Bewertungen für Unternehmen im Umweltsektor liegen jetzt weniger als halb so hoch wie die Werte vergleichbarer Aktien im US-Nasdaq-Index, während sie mehr als das 1,7-fache des Gewinnwachstums der darin enthaltenen Werte aufweisen (hierbei legen wir das durchschnittliche Wachstum der vergangenen drei Jahre zu Grunde). Vor diesem Hintergrund sehen wir für das Jahr 2022 eine positive Entwicklung des Umweltthemas im Gegensatz zu den breiteren Aktienmärkten, die zukünftig stärker von geldpolitischen Maßnahmen, dem Tempo der Zinsentwicklung und rückläufigen Gewinnen betroffen sein werden. Diese Entwicklung sollte sich positiv auf unsere umweltorientierte Long-/Short-Absolute-Return-Strategie auswirken, die sich vor allem in unsicheren und volatilen Märkten bewährt hat.

Investitionen in erneuerbare Energien nehmen langfristig deutlich zu

Für das Jahr 2021 blicken wir auf eine historisch große Streuung der Performance auf Sektorebene zurück: So stiegen die Indizes MSCI World Integrated Oil & Gas und MSCI World Financials um 41 beziehungsweise 31 Prozent. Der MSCI Global Alternative Energy Index fiel dagegen im gleichen Zeitraum um 7 Prozent. Diese Diskrepanz führte zu einer erheblichen Volatilität und Streuung zwischen den Wachstums- und den Value-Stilen. Dieses Muster könnte sich im Jahr 2022 deutlich umkehren. Das hat mehrere Gründe: Der Ölpreis wird aufgrund rückläufiger Nachfrage mittel- bis langfristig sinken, gleichzeitig steigen die Investitionen in die Infrastruktur für erneuerbare Energien. Und die Welt ist in Anbetracht volatiler Gas- und Strompreise aufgewacht und hat erkannt, dass sie Themen wie den Ausbau von Wind- und Solarenergie, Energiespeicherung oder Wasserstoff zwingend vorantreiben muss. Nur so kann es gleichzeitig gelingen, die Wirtschaft zu dekarbonisieren – also ihren CO2-Ausstoß zu verringern – und darüber hinaus die angestrebte energie- und geopolitische Sicherheit auf globaler Ebene zu erreichen.

Der Schutz und die Erholung unserer Ökosysteme ist Primat der Politik

Weitere Gründe für die Investition in Umweltaktien sind das rasante Bevölkerungswachstum, Klimaschwankungen sowie eine daraus resultierende, drohende Verknappung an Nahrungsmitteln, was automatisch eine Inflation in diesem Bereich nach sich zieht. Aus diesem Grund zählen Investitionen in unsere Böden und Meere zu den Prioritäten der Politik – und sind aus diesem Grund ein Kernthema im Rahmen unserer Strategie zur Wiederherstellung von Ökosystemen.

Die attraktivsten Investitionsmöglichkeiten sehen wir bei Unternehmen mit großem Wettbewerbsvorteil in Marktsegmenten mit hohen Eintrittsbarrieren. Ebenfalls interessant sind Plattformunternehmen, die einen bedeutenden operativen Vorteil aus Upselling- und Dienstleistungseinnahmen aufweisen – im Gegensatz also zu Produktions- und Zwischenproduktunternehmen in eher standardisierten Bereichen der Lieferkette, in denen der Wettbewerb größer ist und die Margen enger sind.

Grüne Unternehmen helfen, die COP26-Ziele zu erreichen

Auch die Ziele der UN-Klimakonferenz COP26 spielt grünen Unternehmen langfristig in die Karten. Ihre Priorität liegt vor allem darin, die Entwicklung und den Einsatz von Technologien zu unterstützen, die nachweislich zu einer deutlichen Verringerung von CO2- und Methanemissionen beitragen können. Zu den wichtigsten Schwerpunkten der COP26-Konferenz zählen daher die Förderung von grünem Wasserstoff, die verstärkte Nutzung von Solarenergie in privaten Haushalten, der Ausbau der Offshore-Windenergie sowie die Energiespeicherung. Auch praktische Verpackungslösungen zur Verringerung der Plastikverschmutzung, die ökologische Fischzucht zum Erhalt der natürlichen Fischbestände und eine nachhaltige Landwirtschaft sind gefordert, um die natürlichen Ressourcen unseres Planeten zu erhalten.

Alle diese Bereiche bieten äußerst lohnende Investitionsmöglichkeiten. Unsere Analysten von BNP Paribas Asset Management beobachten diese Märkte mit großer Aufmerksamkeit und stehen Ihnen für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.