Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Waldgebiet von oben: Die Investmentgesellschaften Grüne Welt und Wachstum und Value bringen zwei ETF-Vermögensverwaltungen für Berater auf den Markt. | © Pexels Foto: Pexels

„Grüne Welt 100“ und „Grüne Welt 50“

Nachhaltige ETF-Vermögensverwaltungen für Berater gestartet

Die Investmentgesellschaft Grüne Welt hat gemeinsam mit der Münchner Wachstum und Value Finanzportfolioverwaltung zwei ethisch-ökologische Vermögensverwaltungsstrategien entwickelt, die auf ETFs setzen. Der Vertrieb der „Grüne Welt 100“ und „Grüne Welt 50“ an Finanzberater ist exklusiv über die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Beratungsgesellschaft Fondsprofis organisiert.

Während die Aktienstrategie „Grüne Welt 100“ ein weltweit diversifiziertes Aktienportfolio abbildet, fügt die Strategie „Grüne Welt 50“ Aktien- und Anleihen-ETFs gleichgewichtig zusammen. Beide Strategien verfolgen grundsätzlich einen „Buy and Hold“-Ansatz. Sie setzen gleichzeitig ein regelbasiertes Rebalancing ein und nutzen einen quantitativen Schutzmechanismus, der bei Crashgefahr die Aktienquote senkt.

Beide „Grüne Welt“-Strategien setzen vorrangig auf ETFs, die Ausschlusskriterien mit einem Best in Class-Ansatz verbinden. „Mit den Ausschlusskriterien ist sichergestellt, dass No-Gos wie beispielweise Kernenergie, geächtete Waffen oder ausbeuterische Kinderarbeit ausgeschlossen werden“, erklären die Grüne-Welt-Gründer Stefan Klotz und Tim Helm.

Die verbleibenden Unternehmen werden mit einem sogenannten ESG-Scoring (ESG: Umwelt, Soziales, ganzheitliche Unternehmensführung) nach ihrer Nachhaltigkeits-Performance bewertet. Die Produkte mit dem besten ESG-Scoring kommen ins Portfolio.

Mehr zum Thema
Analystin zu grünen Investitionen
„Es gibt keine einheitliche Definition von Nachhaltigkeit“
Nachhaltigkeit
Wie China seine Umweltprobleme lösen will
Grüne Geldpolitik
Wie Zentralbanken dem Klima helfen könnten
nach oben