Grüner Goldrausch

Deutsche Bank vergibt eine Milliarde US-Dollar für japanische Solar-Projekte

//
Wie Hans Van Der Sande, Direktor strukturierte Produkte bei der Deutschen Bank in Tokio sagte, steht die Bank bereit, die Finanzierung für drei bis sechs Projekte innerhalb der nächsten zwölf bis 18 Monate zu übernehmen. Im vergangenen Monat stellte die Deutsche Bank bereits einen Kredit über 11,1 Milliarden Yen (80 Millionen Euro) für eine Solarenergieanlage auf einem früheren Golfplatz nördlich von Tokio bereit. Die Anlage wird von einer Sparte der spanischen Gestamp Renewables betrieben werden.

Aufgrund des Subventionsprogramms wird Japan dieses Jahr wohl die weltweit größte neue Solarenergiekapazität aufbauen, wie Bloomberg New Energy Finance schätzt. Gleichwohl entfallen auf erneuerbare Energien weniger als 11 Prozent der gesamten Energieerzeugung im Land. Zum Vergleich: Deutschland sind es 31 Prozent. Damit ist Japan nach der Abschaltung aller seiner Atomkraftwerke abhängig von Ölimporten, was seit 23 Monaten in Folge zu einem Defizit in der Handelsbilanz beiträgt.

“Jedes Mal wenn ein Land diese sehr, sehr attraktiven Bedingungen schafft, findet ein Goldrausch statt. Und dieser Goldrausch begann vor zwei Jahren”, sagt Van der Sande im Interview mit Bloomberg News. “Nun ebbt die Flut etwas ab und die kleineren Spieler ziehen sich zurück, während die wirklichen Marktteilnehmer bleiben.”

Mehr zum Thema