Lesedauer: 1 Minute

GSAM-Versicherungsstudie Versicherer gehen ins Risiko

Dieses Jahr sind Versicherer somit pessimistischer als in den vergangenen vier Jahren. Das ergab eine Studie von Goldman Sachs Asset Management (GSAM) unter 267 Investment- und Finanzchefs von Versicherungsgesellschaften. 

Versicherer sind zwar der Meinung, dass die Branche gut kapitalisiert sei, so das Studienergebnis. Sie tun sich aber immer schwerer damit, in einem zunehmend herausfordernden Umfeld attraktive Anlagemöglichkeiten aufzutun. Belastende Faktoren sind dabei negative Renditen, enge Spreads und hohe Aktienkurse.

Um im aktuellen Niedrigzinsumfeld überhaupt Renditen zu erzielen wollen viele Versicherer risikoreichere Papiere kaufen. Ein Drittel der befragten Versicherer weltweit das Portfoliorisiko insgesamt ausbauen, so das Studienergebnis. „Die Befragten sind überzeugt, dass Aktien Kreditprodukte übertreffen werden“, sagt Michael Siegel, globaler Leiter der Versicherungs-Vermögensverwaltung bei GSAM. 

Außerdem geht der Trend hin zu weniger liquiden Assetklassen. Damit sind gewerbliche Hypothekarkrediten, Infrastrukturkrediten, Private Equity und Krediten an mittelständische Unternehmen gemeint. Den Anteil hochliquider Assets wie Bargeld und kurzlaufenden Papieren sowie Staatsanleihen wollen die Versicherer hingegen verringern. 

Die besten Gewinne werden in diesem Jahr nach Ansicht der meisten Befragten Private-Equity-Produkte sowie US- und europäische Aktien erzielen. Am wenigsten erträglich werden laut Versicherern die Rohstoffe sein. 

Mehr zum Thema
Partnerschaftsvertrag bis 2028Generali und Vitality verlängern Kooperation vorzeitig Altersvorsorge in Deutschland„Ruhestand mit 60 Jahren ist oft kaum realisierbar“ VersicherungsbetriebHaftpflichtkasse kann wieder Verträge und Schäden bearbeiten