Suche

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE
Aktualisiert am 10.02.2021 - 17:26 UhrLesedauer: 5 Minuten
ANZEIGE

Ausblick Asien Gut aufgestellt ins neue Jahr

Skyline von Seoul
Skyline von Seoul: Asiatische Länder wie Südkorea haben die Ausbreitung des Corona-Virus früh und immer wieder konsequent bekämpft. | Foto: imago images / agefotostock
Paras Anand, Investmentchef Asset Management bei Fidelity

Im späteren Rückblick werde 2020 nicht nur als das Jahr der Corona-Pandemie wahrgenommen, meint Paras Anand. Der Investmentchef Asset Management Asien-Pazifik bei Fidelity glaubt vielmehr, dass es auch als das Jahr gelten werde, in dem Asiens globale wirtschaftliche Führungsrolle in den Vordergrund gerückt ist. Asiatische Länder wie China, Südkorea oder Singapur haben die Ausbreitung des Corona-Virus früh und immer wieder konsequent bekämpft. „Solche Volkswirtschaften konnten sich daher schneller und ohne umfangreiche Unterstützungsmaßen, wie sie in den westlichen Staaten nötig sind, erholen“, sagt Anand.

Dieser Vorteil dürfte der Region eine gute Wachstumsgrundlage für 2021 liefern. Hinzu kommt die derzeitige relative Schwäche des US-Dollar, die den Ausblick von Fidelity für Asien noch stärker ins positive Licht rückt. Die regionale Wirtschaft gewinne zudem an Robustheit, wozu auch eine zunehmende politische Stabilität und wachsendes Vertrauen in die Institutionen beitragen. Als einen weiteren wichtigen Trend sieht Anand die wachsende wirtschaftliche Abhängigkeit und Zusammenarbeit der einzelnen Länder innerhalb der Region: „Die Pandemie hat diese Entwicklung noch einmal verschärft und wichtige Teile der Lieferketten näher an den Heimatstandort nach Asien gerückt, das gilt vor allem für China.“

Die guten Aussichten für das Wirtschaftswachstum, die relative Schwäche des US-Dollars sowie die zunehmende Stabilität und intraregionale Verbundenheit dürften die Unternehmensgewinne, die in Asien ohnehin 2020 nicht so stark eingebrochen sind wie in den großen westlichen Industrieländern, in diesem Jahr wieder deutlich nach oben treiben. Eine Umfrage unter Fidelity-Analysten zeigt, dass China wohl führend bei der Erholung der heimischen Wirtschaft von der Pandemie sein wird. Bei der letzten Befragung im Oktober 2020 erwarteten die Analysten für chinesische Unternehmen im Durchschnitt, dass diese noch vier Monate benötigen, um wieder auf stabilem Niveau zu arbeiten.

Attraktive Anleiherenditen in China und Jobs für Indien

Die Gewinner 2020 waren in Asien wie auch im Rest der Welt der Technologie- und der Gesundheitssektor. „Der rapide Anstieg des E-Commerce in China wurde durch die Pandemie noch einmal beschleunigt. Es gibt aber immer noch viel Raum für Wachstum, da mehr und mehr Bereiche digitalisiert werden und heimische Innovationen zunehmen“, sagt Anand. China wird zudem für globale Investoren interessanter, da das Land seine Kapitalmärkte schrittweise für die Welt öffnet. Die Kapitalströme ins Land nehmen zu – und zwar nicht nur aufgrund des besseren Zugangs, sondern auch aufgrund der Attraktivität. So hat China seine Zinsen nicht so stark gesenkt wie etwa die USA. Anand: „Daher dürften globale Portfolios ihre China-Allokation aufstocken. Höhere Renditen für chinesische Anleihen in einem Umfeld mit schwachem Dollar können speziell für Income-orientierte Investoren attraktiv sein.“

Anand erwartet, dass sich die wirtschaftliche Erholung nicht nur in China, sondern 2021 quer durch Asien ausweitet – vorausgesetzt, die Region wird nicht durch weitere Viruswellen zurückgeworfen. Auch für Länder, die bislang hinterherhinken, sieht er starke Aufholchancen, etwa für Indien. „Indien hat Probleme, die Pandemie in den Griff zu bekommen, wir sehen aber weiterhin großes Potenzial in der Volkswirtschaft. Sie profitiert von strukturellen Wachstumstrends. Mit zunehmender Wahrscheinlichkeit werden in der kommenden Dekade mehr Jobs in Technologie und Produktion aus der asiatischen Region nach Indien wandern, angetrieben durch die Handelsspannungen zwischen den USA und China sowie durch Indiens eigene Entwicklung“, erläutert der Asien-Experte.

ESG: Asien holt auf

Das Thema ESG gewinnt auch in Asien an Bedeutung. „Europa mag in Sachen Nachhaltigkeit noch weltweit führend sein. Asien holt aber schnell auf“, so Anand. Mehrere Länder und Unternehmen, beispielsweise China und Japan oder der Ölgigant PetroChina, streben mittlerweile offiziell an, ihre CO2-Emissionen in den nächsten Jahrzehnten auf null zu senken. Auch wenn der Klimawandel nach Ansicht Anands 2021 in Asien und weltweit das wichtigste ESG-Thema sein wird, so erwartet er, dass internationale Investoren sich weiterhin für soziale und gesellschaftliche Aspekte wie Menschenrechte und Lieferkettenbedingungen bei asiatischen Firmen einsetzen. Zunehmende ESG-Regulierungen in Asien helfen, den Wandel hin zu nachhaltigeren Unternehmen voranzutreiben. „Asiatische Unternehmen haben so die Chance, nicht nur globales Kapital aufgrund der anhaltenden Wachstumstrends anzuziehen, sondern auch durch bessere Nachhaltigkeitsmerkmale“, fasst Anand zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Ausblick 2021: Die Kapitalmärkte stehen weiter im Zeichen der Krisenreaktion – einerseits bescheren Milliardenhilfen Liquidität im Überfluss, andererseits Staatsschulden in Rekordhöhe und einen zementierten Null-Zins. Was noch? Beim Blick nach vorn demonstriert Asien neue Führungsstärke und die Klimapolitik kehrt auf die politische Agenda zurück. So schätzen die Fidelity-Investmentexperten die Lage im Jahr 2021 ein. Mehr erfahren

 Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: Januar 2021. MK11951

Mehr zum Thema