Suche
in Recht & SteuernLesedauer: 2 Minuten

„Gut für die Besten der Besten, schlecht für den Rest“ Mifid II: Vermögensverwalter können mehr als 300 Millionen Dollar einsparen

Der Umbau eines acht Jahrzehnte alten Systems zur Bezahlung von Aktien-Analysen an der Wall Street soll die Transparenz erhöhen und die Konflikte reduzieren. Allerdings werden dann wohl nicht mehr so viele Leute den Beruf des Analysten ergreifen wollen.

Beide Einschätzungen kommen von Craig Moffett. Er sieht einen Boom für seine eigene Boutique-Firma Moffett-Nathanson, wenn nächstes Jahr in Europa neue Regeln eingeführt werden, um Fondsmanager daran zu hindern, Kunden-Aktiva für die Bezahlung von Analysen zu verwenden.

Jährlicher Abo-Preis von 100.000 Dollar

Seine Firma verlange einen jährlichen Abo-Preis von 100.000 Dollar für Einsichten in die Telekom- und Medienbranche und mehr Geld für zusätzliche Telefonate mit Analysten und Managern, berichten drei Kunden gegenüber Bloomberg. Die neuen Regeln dürften Unternehmen wie das von Moffett, die ohne finanzielle Mithilfe aus Handelskommissionen existieren können, am Markt etablieren.

Tipps der Redaktion
Foto: Mifid II - wer zahlt jetzt eigentlich den Research?
Independent Credit ViewMifid II - wer zahlt jetzt eigentlich den Research?
Foto: Mifid-II-Umsetzung: Diese 2 Punkte haben sich geändert
2. FiMaNoGMifid-II-Umsetzung: Diese 2 Punkte haben sich geändert
Foto: Das bringt dem Berater 70 Prozent Zeitersparnis
Wealthpilot-Chef Marco Richter„Das bringt dem Berater 70 Prozent Zeitersparnis“