Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortung für die Zukunft

ANZEIGE
Wasserhahn-Statue vor dem Nationalmuseum in Indien Foto: imago images / Pacific Press Agencyi
ANZEIGE

Nachhaltige Erträge

Gute Gründe für Investments in den Umweltschutz

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dass sich die weltweiten Finanzströme stärker in Richtung ökologischer und sozialer Anlagen verschieben, hängt nicht zuletzt mit dem anspruchsvollen Klimaziel der EU zusammen: Um 55 Prozent sollen die Treibhausgasemissionen bis 2030 verringert werden – Vergleichswert ist das Jahr 1990. Im globalen Rahmen erwartet die Weltbank in den kommenden 15 Jahren gewaltige Investitionen von etwa 4 Billionen US-Dollar, mit deren Hilfe der globale Temperaturanstieg auf deutlich unter 2 Grad Celsius begrenzt werden soll.

Doch nicht nur Regierungen können Einfluss auf den Verlauf des Klimawandels ausüben. Auch Anlegern kommt eine entscheidende Rolle zu. Die Investitionsmöglichkeiten in den Megatrend Nachhaltigkeit reichen von den ganz offensichtlichen Branchen wie erneuerbare Energien, Recycling und umweltfreundliche Baustoffe bis hin zu Virtualisierungs-Software und Enzymen zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Wie Candriam den Klimaschutz angeht

Wir bei Candriam sind stets auf der Suche nach Unternehmen, die einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Dabei berücksichtigen wir nicht nur ausgereifte Technologien, sondern schauen uns ebenfalls neue innovative Technologien an. Ein Beispiel wäre Wasserstoff. Besonders wichtig ist, dass wir die Auswirkungen unserer Investitionen kennen und diese gegenüber unseren Investoren offenlegen. Dafür stehen wir im ständigen Austausch mit den Unternehmen, um Informationen aus erster Hand zu erhalten. Zugleich berücksichtigen wir nicht nur ESG-Kennzahlen, sondern auch andere spezifischere Indikatoren, darunter SFDR, also die ESG-Offenlegungsverordnung (Sustainable Finance Disclosure Regulation).

Doch welche Möglichkeiten gibt es eigentlich, den Klimawandel einzudämmen? Wie kann sich die Menschheit an die Folgen anpassen? Was müssen verantwortungsbewusste Anleger über die Feinheiten der gesamten Wertschöpfungskette wissen? Ist eine sich aufbauende „ESG-Blase“ Mythos oder Realität? Antworten auf diese Fragen geben die Candriam-Fondsmanager Koen Popleu und Ken Van Weyenberg im Webinar:

Mehr zum Thema