Städte-Ranking von Immoscout24 Hamburg, Kiel und Lübeck steigen auf

Seite 2 / 2

In Hamburg entwickelte sich die Wirtschaft auch abgesehen vom Tourismus dynamisch. Damit schaffte es die Handestadt in diesem Teilbereich des Rankings auf Rang 9 aller deutschen Großstädte. Die gemeindliche Steuerkraft je Einwohner (Rang 4) konnte in den vergangenen fünf Jahren gesteigert werden und auch der Gewerbesaldo (Rang 16) erhöhte sich, so Immobilienscout24. 

Quelle: Immobilienscout24

Die Angebotspreise für Mietwohnungen lagen in Hamburg im zweiten Quartal 2020 bei durchschnittlich 11,32 Euro pro Quadratmeter. Innerhalb von fünf Jahren stiegen in der Elb-Metropole die Mietpreise um 20,4 Prozent. Mit 25,1 Prozent wuchsen die Angebotspreise allerdings noch stärker in Lübeck. Hier lagen die Mietreise bei durchschnittlich 8,78 Euro pro Quadratmeter.

In Kiel lagen die Mietpreise auf demselben Niveau (8,47 Euro pro Quadratmeter, +19,8 Prozent). In Bremen lagen die Angebotspreise im zweiten Quartal 2020 für Mietwohnungen bei 7,90 Euro pro Quadratmeter. In den Jahren 2015 bis 2020 stiegen die Preise dort um durchschnittlich 15,5 Prozent.

In Bremerhaven kostet ein Quadratmeter 6,20 Euro (plus 17 Prozent).  In den südlichen Regionen liegen die Angebotspreise für Mietwohnungen deutlich über denen der Nordstädte, teilt Immobilienscout24 mit.

In Freiburg im Breisgau wurden Mietwohnungen im Durchschnitt im zweiten Quartal 2020 für 12,66 Euro pro Quadratmeter angeboten (plus 23,8 Prozent). Karlsruhe, Nürnberg, Ingolstadt und Augsburg liegen alle knapp über der 10 Euro pro Quadratmeter-Marke. Mit 28,4 Prozent stiegen die Preise in Augsburg innerhalb dieser süddeutschen Städte am stärksten.

 

Auch die Kaufpreise für Eigentumswohnungen bewegen sich im Norden auf niedrigerem Niveau als im Süden Deutschlands. So lagen die durchschnittlichen Angebotspreise in Bremerhaven im zweiten Quartal dieses Jahres bei 1.466 Euro pro Quadratmeter. Bremen folgt mit 2.333 Euro und Lübeck mit 2.519 Euro pro Quadratmeter. Doch auch hier kletterten die Kaufpreise in den Jahren 2015 bis 2020 stark: In Lübeck um 57,1 Prozent und in Rostock um 56,2 Prozent.

Nur die Hansestadt Hamburg liegt im südlichen Preisgefüge. Mit 4.352 Euro pro Quadratmeter (plus 50,2 Prozent) ist die Stadt teurer als Augsburg mit 4.075 Euro (plus 82,4 Prozent), Karlsruhe mit 3.874 Euro (plus 59,1 Prozent), Ingolstadt mit 3.716 Euro (plus 32,3 Prozent), Nürnberg mit 3.525 Euro (plus 60,4 Prozent) und Fürth mit 3.109 Euro pro Quadratmeter (plus 58,6 Prozent). Der Quadratmeterpreis in Freiburg liegt mit 4.507 Euro (plus 45,8 Prozent) am höchsten.  

Mehr zum Thema
Immobilienexperte im Gespräch„Bürobedarf kann um 10 Prozent sinken“ Wohnen in DeutschlandForscher warnen vor Immobilienblase in 12 Städten Erst mal das Geld zusammenhabenWer sich wann ein Haus leisten kann