Handel, Einwanderung und Geldpolitik

Donald Trumps Eigentore

David Lafferty, Chief Market Strategist von Natixis Investment Managers: Das Wachstum in den USA verlangsamt sich in Richtung 1,5 bis 2 Prozent.  | © Natixis Investment Managers

David Lafferty, Chief Market Strategist von Natixis Investment Managers: Das Wachstum in den USA verlangsamt sich in Richtung 1,5 bis 2 Prozent. Foto: Natixis Investment Managers

Eigentlich sollte die wachstumsfreundliche Politik der Trump-Administration die Wirtschaft in den USA und weltweit stärken. Tut sie aber nicht, denn der US-Präsident schießt fleißig Eigentoren.

Man kann es drehen, wenden – und messen – wie man will: die wirtschaftliche Erholung und Expansion der USA nach der Krise war die schwächste aller Zeiten. Von Mitte 2009 bis 2016 – also unter der Präsidentschaft von Barack Obama – wuchs die Wirtschaft durchschnittlich nur um 2,2 Prozent pro Jahr. Dies nutzte der damalige Kandidat Donald Trump in seinem Wahlkampf, und seit dem Beginn seiner Amtszeit vor 16 Monaten war es von zentraler Bedeutung für seine Politik, dieses schwache Wachstum zu übertreffen.

Entsprechend der herrschenden Meinung unter Republikanern wendete die...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über den Autor:

Weitere Artikel aus der Rubrik