Harewood Covered European Equity

//
Seit genau vier Wochen gelten für Deutschlands Privatanleger andere Regeln bei der Wahl zwischen Fonds und Zertifikaten: Fonds können noch bis zum Jahresende gekauft werden, ohne dass Anleger von der Abgeltungssteuer betroffen sind. Für Zertifikate galt dieser Bestandsschutz nur bis zur Jahresmitte und dann auch nur bei einer Veräußerung bis Juli 2009. Dennoch gibt es Chancen, auf derivative Strategien zu setzen und zugleich der Abgeltungssteuer zu entgehen. Dies ist alles eine Frage der richtigen Verpackung.

Der Harewood Covered European Equity Fonds (ISIN: FR0010584425) ist eine Zertifikateanlage im Fondsmantel, bei der das Fondsvermögen nach festen Regeln umgeschichtet wird. Portfoliomanager ist der Vermögensverwalter Harewood Asset Management. Das Harewood-Team setzt auf Covered Call Writing, eine dynamische Investmentstrategie, die in Form von Rolling Discount Zertifikaten seit nunmehr sieben Jahren auch Privatanlegern offen steht.

Auf Fondsebene werden täglich Kaufoption auf den Euroland-Aktienindex Euro Stoxx 50 mit dreiwöchiger Restlaufzeit im Wert von einem Fünfzehntel des Fondsvermögens verkauft. „Kursverluste werden durch die vereinnahmten Optionsprämien gepuffert“, erklärt Christine Dillinger, Chefin der Privalto Deutschland, einer Tochtergesellschaft für das Zertifikategeschäft der BNP Paribas. „Besonders im seitwärts tendierenden Aktienmarkt kommt diese Strategie zum Tragen“, erklärt Dillinger. Denn die Strategie ist auch dann rentabel, wenn der Basiswert auf der Stelle tritt. Kommt es beim Europaindex zu steigenden Kursen kann die Discount-Strategie allerdings nicht mithalten. 

„Der Sicherheitspuffer passt sich dynamisch an das aktuelle Marktniveau an“, beschreibt Dillinger die Besonderheit der Strategieumsetzung. Hierfür ermittelt das Harewood-Team den optimalen Basispreis der Optionen anhand des gleitenden 200-Tage-Durchschnitts der Indexentwicklung. Notiert der Index unter der 200-Tageslinie, woraus die Franzosen ein erhöhtes Verlustpotenzial ableiten, wird ein Basispreis von 98 Prozent des Indexwertes gewählt. Liegt der Index darüber – ein Signal für einen stabilen Markt mit Aufwärtspotenzial – beträgt der Basispreis 102 Prozent des Indexstands. Auf diesem Wege wird der Risikopuffer in vermeintlich kritischen Phasen ausgebaut, gleichzeitig jedoch das Gewinnpotenzial stärker eingeschränkt. 

Basiswert des Fonds ist die Total-Return-Version des Euro Stoxx 50. Anlegern kommen somit die anfallenden Dividenden der 50 Indexunternehmen zu gute. Der Fonds wurde zwar bereits vor zwei Jahren in Frankreich aufgelegt. Vertrieben wird er aber erst seit diesem Sommer auch in Deutschland. Der Ausgabeaufschlag beträgt bis zu 3 Prozent, die Verwaltungsgebühr 1,5 Prozent.

Mehr zum Thema