in NewsLesedauer: 1 Minute

Raubdiebstahl Hausratversicherer darf Widerstand verlangen

Mannschaftswagen der Polizei
Mannschaftswagen der Polizei: In einem aktuellen Gerichtsverfahren ging es um Versicherungsschutz bei Raubdiebstählen. | Foto: Foto von Markus Spiske von Pexels

Die Richter am Oberlandesgericht Hamm (Beschluss vom 30. April 2020, Aktenzeichen: 20 U 4/20) haben die Berufung des Klägers gegen ein Urteil des Landgerichts Bochum zurückgewiesen. In dem Verfahren ging es um den Schaden, der einem Versicherten beim Diebstahl einer Halskette entstanden war. Sein Hausratversicherer wollte nicht für diesen Schaden einspringen, da das Verbrechensopfer keinen bewussten Widerstand geleistet habe, den der unbekannte Täter überwinden musste. „Durch das Anlegen und Verschließen der Halskette wurde kein 'gewisser vorbeugender' Widerstand geleistet“, stellte das Gericht klar. Somit liege kein versicherter Raub vor, den der Versicherer entschädigen müsste.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion