LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Produkt im FokusLesedauer: 6 Minuten

Experten-Produktcheck Baloise-Update in der Hausratversicherung: Viele Verbesserungen, kleine Schwächen

Seite 2 / 2

Fahrradkasko birgt Risiken für Kunden

Die Fahrradkaskoversicherung birgt meiner Meinung nach eine Gefahr. Als optionaler Baustein sind darüber neben Diebstahl auch Vandalismus, Beschädigungen in Folge von Sturz, Unfall, Transportmittelunfall, Feuchtigkeitsschäden an Akkus, Motor und Steuerungsgeräten versichert. Des Weiteren alle Elektronikschäden.

Etwaige Versicherungsfälle belasten jedoch zwangsläufig auch das Schadenskonto des Hauptvertrages, da beide Deckungen (Hausrat und Fahrradkasko) in einem Vertrag bestehen. Bei versicherten Fahrradwerten bis 20.000 Euro könnten hohe Schadenssummen oder die Schadensfrequenz den Hausratvertrag bedrohen. Im schlimmsten Fall droht sogar die Kündigung, mit der ein erschwerter Neuabschluss bei einem neuen Versicherer einhergeht. Ich hätte hier der Baloise eher eine Fahrradkasko als eigenständiges Produkt, statt der Integration in die Hausratversicherung, empfohlen.

Echte Nachhaltigkeit nicht erkennbar

Hier musste ich ein wenig schmunzeln. Ich würde nur drei Punkte als nachhaltig gelten lassen. Dies sind die Mitversicherung von Wallboxen, die Mehrkosten durch Technologiefortschritt, auch infolge von verbesserten Energieeffizienzklassen bei Elektrogeräten und die Mitversicherung von Anlagen der regenerativen Energieversorgung (Balkonkraftwerk) bis 5.000 Euro. Der Baustein Fahrraddiebstahl wurde ebenso als Nachhaltigkeitsbaustein gekennzeichnet. Für mich ist das aber nicht nachvollziehbar.

Was mir komplett fehlt, ist der Hinweis auf die aktive Beteiligung an Umweltprojekten aus den Versicherungsbeiträgen, wie zum Beispiel die Pflanzung von Bäumen, Erschließung von Blüh- oder Streuobstwiesen oder ein Engagement im sozialen Bereich. Ebenso ist keine Anlage der Versicherungsbeiträge in Kapitalanlagen ausschließlich nach ESG-Standards erkennbar.

 

Gute Erfahrungen mit Service

Die Baloise ist aus meiner Sicht ein absoluter Serviceversicherer. Man ist selten in langen Telefonwarteschlangen gefangen und für alle Bereiche gibt es in der Regel kompetente Ansprechpartner. Die Schadensregulierung funktioniert nach meinem Dafürhalten in der Regel schnell und zuverlässig. Beschwerden von Maklern oder Kunden sind mir persönlich nur selten zu Ohren gekommen.

Die Markteinordnung

Der Tarif „Ambiente Top“ erfüllt die Anforderungen des Maklermarktes überdurchschnittlich.
Er gehört somit zu den leistungsstärkeren Tarifen und ordnet sich meines Erachtens in der Spitzenklasse ein. Preislich ist das Tarifniveau jedoch deutlich überdurchschnittlich, wobei dies in der Sparte Hausrat auch immer auf die jeweilige Tarifzone und somit auf den Wohnort des Versicherungsnehmers ankommt. Ein Schnäppchen ist hier meines Erachtens aber nicht zu machen.

Der Tarif „Ambiente“ ist aus meiner Sicht im Maklermarkt nicht zu empfehlen, hier fehlt es deutlich an Leistungen und im Vergleich mit den preisbewussten Tarifen anderer Anbieter ist er meist noch zu teuer.

Über den Autor:
Stephan von Heymann wurde 1974 in Aurich geboren. Er begann seine Karriere in der Assekuranz mit einer Ausbildung zum Versicherungskaufmann bei der Ergo in Bremen. Er war mehrere Jahre als selbstständiger Versicherungsvermittler in Leipzig tätig, bis er 2014 zum Maklerpool Aruna nach Berlin wechselte. Dort ist er als „Haftpflicht Underwriter“ tätig. Ein ergänzendes Fachstudium bei der Deutschen Versicherungsakademie absolvierte er zwischen 2019 und 2020.      

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion