Das HDI-Gerling-Gebäude in Köln

Das HDI-Gerling-Gebäude in Köln

HDI-Gerling setzt bei Produkten künftig auf Bausteinstruktur

//
Haftpflicht-, Unfall- und Sachversicherungen sowie Rechtsschutzversicherungen beruhen ab März auf Basis-Paketen, die durch bedarfsgerechte Bausteine aufgewertet werden können. Außerdem können Kunden in jeder Sparte ein Rundum-Sorglos-Paket abschließen. Bei der privaten Haftpflichtversicherung zum Beispiel besteht das pauschal aus einer Deckungssumme von 50 Millionen Euro für Personen-, Sach-, Vermögens- und Mietsachschäden.

Die Ablösung der bisherigen Struktur mit den festen Produktlinien Classic, Comfort und Exclusive durch das neue, modulare Produktsystem, soll auch Maklern das Leben leichter machen. „Das Haftungsrisiko für den Vertrieb wird reduziert", sagt Mathias Both, Leiter Produkt- und Marktmanagement Privat. Denn die neue Produktstruktur zeichne sich durch umfassenden Schutz bei voller Kostentransparenz aus. Makler könnten Kunden künftig noch einfacher den Umfang des Schutzes erklären und zeigen, welcher Leistungsbaustein ausgeklammert werden könnte.

„Für uns war es natürlich eine umfangreiche Aufgabe, das komplette Privatschutz-Sachversicherungsangebot umzustellen", so Both. „Gleichzeitig war uns klar, dass für uns kein Weg an dieser Umstellung vorbeiführt, um nahe bei unseren Kunden zu bleiben und auch zukünftig ein verlässlicher Partner des Vertriebs zu sein."

Mehr zum Thema
BVK-Umfragen zu Corona-Folgen38 und 20 % Umsatzeinbußen Fair Pay Innovation LabAllianz will Frauen und Männern gleiche Gehälter zahlen Online-VersicherungenLemonades schwerer Start am deutschen Markt