Michael Sjöström ist Anlagechef (CIO) bei Sectoral Asset Management und Co-Gründer des auf Healthcare-Investments spezialisierten Unternehmens Foto: Sectoral AM

Healthcare-Experte Michael Sjöström

„Große Chancen für Anleger“

Das Investment: Welche Chancen eröffnet die aktuelle Marktsituation für Healthcare-Investoren?

Michael Sjöström: Wir werden in den kommenden Wochen und Monaten ein hohes Maß an Volatilität sehen, das nicht nur für Healthcare-Investoren entsprechende Chancen zum Einstieg bietet. Was den Healthcare-Markt angeht und dort insbesondere den Bereich der Biotechnologie, führt die Corona-Krise dazu, dass sich einige Studien verzögern oder sogar eingestellt werden müssen.

Dies stellt vor allem Unternehmen, die nicht über die nötigen liquiden Mittel verfügen, vor große Herausforderungen. Auch die M&A-Aktivitäten werden zunehmen, was für Investoren Renditechancen eröffnet. Und natürlich lohnt sich immer auch ein Blick auf einzelne Regionen, denn nicht alle Länder werden sich im gleichen Tempo oder gleich stark von der aktuellen Krise erholen.

Was raten Sie Investoren in der aktuellen Situation?

Sjöström: Alle Healthcare-Indizes liegen zurzeit höher als vor der Corona-Krise. Wir erwarten, dass Healthcare sich weiterhin besser als der Gesamtmarkt entwickelt. Aus unserer Sicht überzeugend sind derzeit vor allem große Pharma- und Biotech-Firmen mit starken Pipelines. Es ist jedoch kein Fehler, in einer Marktlage wie dieser etwas mehr Liquidität in der Hinterhand zu haben, damit man bei passender Gelegenheit Positionen aufbauen oder aufstocken kann.

Mit Blick auf einzelne Sektoren agieren wir vor allem bei Medizintechnik im Moment eher zurückhaltend. Dieser Sektor war schon vor Corona relativ hoch bewertet. Zudem ist davon auszugehen, dass bedingt durch die aktuelle Krise kapitalintensive Anschaffungen eher herausgezögert werden dürften.

Mehr zum Thema
Investieren in der Corona-Krise5 Tipps für Finanzberater Zurück auf normalChinas Weg in die Post-Corona-Ära Vermögensverwalter über Corona-KriseInflation statt Deflation