Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Apano-Chef Markus Sievers

Apano-Chef Markus Sievers

Hedge-Fonds: Zertifikate bleiben erste Wahl

//

DAS INVESTMENT.com: Das Jahr 2008 war schwierig für die Zertifikatebranche, ein Geschäft, in dem auch Sie tätig sind. Wollen Sie trotzdem Hedge-Fonds weiter über Zertifikate zugänglich machen? Markus Sievers: Ja, die meisten guten Hedge-Fonds-Produkte bekommen Sie in Deutschland nur über Zertifikate: Diese Verpackung bleibt nach wie vor erste Wahl, um Hedge-Fonds zu verbriefen - auch, wenn die Skepsis von Anlegern gegenüber Zertifikaten nach der Lehman-Pleite spürbar zugenommen hat. Gute Zertifikate sind nach wie vor gefragt. DAS INVESTMENT.com: Dabei ist doch dank neuer Richtlinien inzwischen vieles auch über Fonds machbar. Sievers: Eine Freiheit, die wir auch nutzen wollen. Wir haben jüngst einen Multi-Strategie-Fonds, den RMF Dynamix 200 in unsere Produktpalette aufgenommen, mit dessen aktiver Vermarktung wir in Kürze starten. Außerdem planen wir, weitere auf Managed Futures beziehungsweise AHL basierte Fonds unseres Hedge-Fonds-Partners Man Investments aufzulegen. DAS INVESTMENT.com: Was ist dann günstiger? Fonds oder Zertifikat? Sievers: Zertifikat. Sie sind schneller aufgelegt als Fonds, und wir haben für die Struktur nur jährliche Kosten von etwa 0,25 bis 0,35 Prozent sowie eine Garantiekomponente. Ein Fonds kostet dagegen etwa ein Prozent im Jahr. DAS INVESTMENT.com: Angesichts der langfristigen Entwicklung Ihrer Hedge-Fonds-Indizes könnten Sie doch auch die Garantie weglassen und Geld sparen. Sievers: Wir entsprechen dadurch den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Kunden. Außerdem ist die Verpackung in Zertifikate durch die genannten Strukturkosten vergleichsweise günstig. Wenn sie als Garantiegeber eine Bank mit einem renommierten Namen aufweisen, unterstreicht dies zudem die Seriosität des Finanzdienstleistungsinstituts. DAS INVESTMENT.com: Angesichts der schwachen Entwicklung im Herbst hatten Sie mit dem RMF Dynamix 200 bisher nicht gerade viel Glück. Wird’s noch? Sievers: Ganz bestimmt. RMF Dynamix 200 startete vor den turbulenten Zeiten entsprechend unglücklich. Die dem Produkt zugrunde liegenden Strategien sind uns seit Jahren bestens bekannt und haben in vielen Phasen positive Ergebnisse erzielt. Der Investment Manager RMF existiert bereits seit 1992. Außerdem zeigt die Historie, dass Hedge-Fonds nach Absturzphasen schneller wieder positive Renditen aufweisen als beispielsweise Aktien. Ich glaube daran, dass die aktuelle Marktsituation für einige Hedge-Fonds-Strategien sehr gut ist. DAS INVESTMENT.com: Die wären? Sievers: Distressed Strategien, beispielsweise Strategien mit Unternehmensanleihen, die stark unter Druck gekommen sind und nun enormes Potenzial aufweisen. Auch Managed-Futures- und Global-Macro-Manager werden erneut nutzbare Trends vorfinden. Insgesamt wird alles, was keinen Fremdkapitalhebel nutzt, wieder bessere Zeiten sehen. Hedge-Fonds-Manager, die immer einfach nur das Marktrisiko gehebelt haben, werden dagegen verschwinden und sind es teilweise schon.

Mehr zum Thema
Hedge-Fonds schaffen Trendwende
Managed-Futures: Unabhängigkeit ist Programm
nach oben