Suche
Lesedauer: 1 Minute

Hedgefonds legten im ersten Quartal zu

Short-Positionen in Euro waren <br> im letzten Quartal besonders hoch; <br> Quelle: Fotolia
Short-Positionen in Euro waren
im letzten Quartal besonders hoch;
Quelle: Fotolia
Wie die Merrill-Lynch-Analystin Mary Ann Bartels in ihrer wöchentlichen Studie „Hedge Fund Monitor“ berichtet, haben die Fonds in den vergangenen drei Monaten im Schnitt 1,5 Prozent zugelegt.

Fünf von sieben unterschiedlichen Hedge-Fonds-Strategien, die Bartels kontinuierlich beobachtet, seien profitabel gewesen, so die Studie weiter. Vor allem die Ausnutzung von Bewertungsunterschieden zwischen Wandelanleihen und Aktien (Convertible Arbitrage) sowie von besonderen Ereignissen in Unternehmen (Event Driven) hätten sich als besonders erfolgreich erwiesen. Am schlechtesten fuhren die Manager hingegen mit der Managed-Futures-Strategie.

Während die Hedgefonds-Manager ihre ohnehin großen Positionen in Öl und Kupfer weiter aufgestockt hätten, seien Währungen wie der Euro oder der japanische Yen im größeren Stil leer verkauft worden, berichtet Bartels. Auch in Anleihen mit 10- und 30-jähriger Laufzeit seien die Short-Positionen besonders hoch gewesen.
Tipps der Redaktion
Foto: Institutionelle Investoren mögen Publikums-Hedge-Fonds
Institutionelle Investoren mögen Publikums-Hedge-Fonds
Foto: Deutschsprachige Hedgefonds-Manager: German Wunderkinder
Deutschsprachige Hedgefonds-Manager: German Wunderkinder