Finanz-Talkrunde bei "Markus Lanz" im ZDF am<br>28. Juni 2011 (Quelle: ZDF Mediathek)

Finanz-Talkrunde bei "Markus Lanz" im ZDF am
28. Juni 2011 (Quelle: ZDF Mediathek)

Hedgefonds-Manager Karsten Schröder bei Markus Lanz

//
Alle auf Karsten Schröder – das war das Motto der ersten zehn Minuten. Thema bei Markus Lanz‘ nächtlicher ZDF-Plauderrunde war die Frage „Haben Banken aus der Krise nichts gelernt?“ Und da kam der Star-Hedgefondsmanager, der mehr als eine Milliarde Dollar verwaltet, gerade recht. Und der ließ ruhig aber manchmal auch gequält lächelnd die Vorwürfe geduldig auf sich einprasseln. Vor allem der sonst so angenehme Lanz und die Unternehmensberaterin Gertrud Höhler fielen ihm übereifrig ständig ins Wort. Respekt für Schröders Geduld.

Blöd war nur, dass Schröder gar nicht die geeignete Zielscheibe für die Vorwürfe war. Seine Branche hatte die Krise von 2008 nicht zu verantworten. Investmentbanker ist er auch nicht – obwohl das so ziemlich jeder Anwesende verwechselte -, und er spekuliert auch nicht mit dem Geld seiner Kunden, sondern verfolgt eine klare Strategie. So erfuhren die anderen ungläubig, dass Beratung in Schröders Firma locker 20 Stunden und mehr dauern kann. Und dass er sogar manche Kunden ablehnt, wenn er fühlt, dass die es nicht verstanden haben. Wer hätte das gedacht – wo Schröder doch zu diesen gierigen Bankern gehört?

Im Gegenteil: Er plädierte klar für strengere Kapitalmarktregeln, eingeschränkten Eigenhandel von Banken und bessere Beratung in Banken. Von allen Gästen kassierte er mit Abstand den meisten Applaus vom Publikum.

Dann ließ das Feuer nach, und die anderen durften auch was sagen. Mit dabei war auch der frühere „Deutschland sucht den Superstar“-Teilnehmer und Dschungel-Camper Daniel Küblböck. Der hatte sein Geld vor sechs Jahren in eine Solaranlage gesteckt. Ganz aus dem Bauch heraus: „Die Sonne scheint ja immer, bei Aktien ist das nicht immer so.“ Inzwischen hat ihn der staatlich subventionierte Ökostrom zum wohlhabenden Mann gemacht (Einwurf Schröder: „Sehen Sie, auch da gehen Steuergelder hin“). Trotzdem: Wenn man Küblböck zuhört, wird man das Gefühl noch immer nicht los, dass die Sonne in seinem Kopf nicht allzu hell scheint.

Ebenfalls in der Runde waren der „Wiso“-Chef Michael Opoczynski, die Schauspielerin Tanja Schumann, die mit Immobilienfonds viel Geld verlor und 2006 Privatinsolvenz anmeldete und der nicht allzu lustige Finanzkabarettist Chin Meyer.

Die komplette und absolut sehenswerte Sendung gibt es kostenfrei in der ZDF-Mediathek unter diesem Link.

Mehr zum Thema
Deutschsprachige Hedgefonds-Manager: German Wunderkinder „Wir sind Helden, keine Schurken“