Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Heidelberger Leben: Keine Einigung bei der Rürup-Rente

Die Heidelberger Lebensversicherung musste die Vertragsbedingungen für ihre Rürup-Rente nachträglich ändern, um für die staatliche Förderung zugelassen zu werden. Gegen diese Vertragsänderung legte Stefanie Becker über einen Versicherungsombudsmann Einspruch ein. Der Ombudsmann schlug der Versicherung vor, sich mit der Kundin außergerichtlich zu einigen. Doch diesen Vorschlag lehnt die Versicherung laut dem Magazin „Stiftung Warentest“ ab.

Da von der Vertragsänderung eine Vielzahl von Verträgen betroffen seien, sprach der Ombudsmann keinen Schiedsspruch, sondern verwies den Fall an das zuständige Gericht.

Mehr zum Thema
768 VerdachtsfälleKKH meldet so viel Abrechnungsbetrug wie lange nicht Nachfolger von Thomas FlemmingToren Grothe wird Vorstandschef bei der Mecklenburgischen Video und LivestreamPraxis-Tipps zu Online-Marketing für Versicherungsvermittler