Lesedauer: 1 Minute

Helvetia mit neuem Unterstützungskassentarif

„Helvetia WorkLife Pro“ ist ein speziell auf die besonderen Anforderungen der Unterstützungskasse abgestimmter Tarif. Die garantierten Leistungen können wahlweise als Rente oder einmalige Kapitalleistung in Anspruch genommen werden.

Für die Absicherung des Partners kann für den Todesfall eine eigenständige, lebenslange Hinterbliebenenrente eingeschlossen werden. Auch ein Schutz gegen Berufsunfähigkeit ist optional möglich.

Helvetia hat mit dem neuen Angebot insbesondere Führungskräfte im Fokus, die über die steuerfreien Grenzen der Direktversicherung sparen wollen. Denn als Vorteil der Unterstützungskasse nennt der Versicherer „nahezu unbegrenzte“ steuerfreie Zuwendungen.

Führungskräfte und Gesellschafter-Geschäftsführer (GGF) sind oftmals nur unzureichend über die gesetzliche Rentenversicherung abgesichert oder gar von der Sozialversicherung befreit. Mit der Helvetia Unterstützungskasse VKH können auch einzelne GGF versorgt werden. Unternehmen können die rückgedeckte Unterstützungskasse als steuergünstige Finanzierung nutzen, da die Zuwendungen als Betriebsausgaben abgesetzt werden können.

Die moderne GGF-Versorgung ist im Gegensatz zur klassischen Pensionszusage bilanzneutral und von Beginn an eins zu eins ausfinanziert. Bei Insolvenz der GmbH ist die Versorgung durch Verpfändung der Rückdeckungsversicherung an den GGF sichergestellt.
Mehr zum Thema
Urteil am LG HamburgMakler haftet bei unzureichendem Versicherungsschutz
KooperationDieses Joint Venture von Axa soll Telemedizin vorantreiben
Veränderte EinstellungspolitikLloyd’s will diverser werden