Acatis-Manager Hendrik Leber

Acatis-Manager Hendrik Leber

Hendrik Leber: „Value läuft seit fünf Jahren nicht mehr“

//
Der Vermögensverwalter Hendrik Leber ist mittlerweile skeptisch, wie es mit Europa weitergeht. Nach den Wahlen in Griechenland und Frankreich sieht der Acatis-Manager Unsicherheiten an den Börsen – weil die Staaten keine eindeutigen Ausblicke ermöglichen. Besonders besorgt ist er darüber, dass es nicht gelänge, das Wachstum anzukurbeln. Mit einem höheren Wachstum wären die Staatsschulden nicht mehr das bedeutende Problem. Doch statt einem Masterplan befürchtet der Manager ein weiteres Durchwursteln der Politiker.

„Alte Rezepte zur Absicherung scheinen nicht mehr zu funktionieren“

Als Fondsmanager stellt ihn das vor neue Herausforderungen: „Alte Rezepte zur Absicherung scheinen nicht mehr zu funktionieren.“ Normalerweise würde der überzeugte Value-Investor Aktien mit Sicherheitsabschlag kaufen – doch weil die Mehrheit der Investoren nicht mehr mitzöge, sei ein Gewinn ungewiss. Als Grund für die Zurückhaltung sieht er die unvorhersehbare Politik und die irrationalen Märkte. Normalerweise kaufe er Aktien von Unternehmen, von deren Qualität er überzeugt sei. Doch obwohl die rationale Value-Methode 80 Jahre funktioniert hätte, funktioniere sie seit fünf Jahren nicht mehr.

Die Probleme der Value-Investoren machten wiederum Anleger nervös. Nach Lebers Meinung seien viele von ihnen zu kurzfristig ausgerichtet. Er ist der Meinung, dass man zur Absicherung komplexere Produkte wie Derivate, Optionen oder Black-Swan-Produkte bräuchte. Denn diese Produkte würden auch in schlechten Zeiten Gewinn machen. Für Privatanleger seien diese Produkte allerdings zu komplex.

Als beste Anlage für langfristige Absicherung hält Leber weiterhin Aktien. Die hätten außerdem den Vorteil, dass sie momentan günstig seien. Doch mit der momentanen Unsicherheit könnten viele Anleger weniger gut leben, als mit kurzfristigen Kurseinbrüchen.

Leber befürchtet, dass die Politik die Kurve nicht bekommt. Doch auch in diesem Fall sieht er Vorteile bei Value-Aktien.

„Ohne Konsum keine Inflation“

Die von vielen Experten befürchtete Inflationsgefahr sieht Leber nicht. Er sieht vielmehr die Gefahren einer Deflation: Solange die Konsumenten weiterhin ihr Geld sparen würden und nicht ausgäben, käme es zu keiner Inflation.

Zum vollständigen Interview vom „Manager Magazin“ geht es hier:

Mehr zum Thema
„Wichtig für Facebook ist es, unersetzlich zu werden“
Hendrik Leber: „Europa wird schlanker und wettbewerbsfähiger sein“
Hendrik Leber: „Die Wirtschaft trifft an der aktuellen Krise keine Schuld“
nach oben