Lesedauer: 2 Minuten

Marktprognose „Herausfordernde Zeiten für Industrieversicherer“

Industrie-Panorama
Industrie-Panorama: Das Hamburger Maklerhaus Funk prognostiziert für viele Versicherungssparten weiterhin steigende Prämien bei gleichzeitig knapper werdenden Kapazitäten. | Foto: Foto von Mark Stebnicki von Pexels

Deutschlands größter inhabergeführter Versicherungsmakler und Risikoberater Funk veröffentlicht mit dem „Funk Forum Markt-Spezial“ eine kompakte Übersicht über die aktuellen Entwicklungen von Prämien und Kapazitäten in der Industrieversicherung. Darüber hinaus geben die Experten des Hamburger Maklerhauses Gewerbekunden konkrete Handlungsempfehlungen für die aktuelle Lage in den zentralen Sparten Sach, Haftpflicht, Technische Versicherung, Bau, Transport, Kfz, D&O, Cyber, Vertrauensschaden, Kredit, Unfall, Rechtsschutz und M&A.

Steigende Prämien, knappere Kapazitäten

Für viele dieser Sparten prognostiziert das Markt-Spezial weiterhin steigende Prämien bei gleichzeitig knapper werdenden Kapazitäten. Das gilt insbesondere für die Bereiche Sach-Versicherung sowie die Cyber- und die Manager-Haftpflicht-Versicherung (D&O). Die Gründe dafür liegen in der Sachversicherung vor allem in der anhaltenden Belastung durch Großschäden: Die enormen Unwetterereignisse, wie Stürme, Überschwemmungen, Starkregen und Hagel, fordern ihren Tribut. Ein effektiver Brandschutz ist laut Funk Voraussetzung für adäquaten Versicherungsschutz.

Bei D&O-Versicherungen ziehen die Prämien demnach um 15 bis 25 Prozent an, zum Teil sogar noch deutlich stärker. Grund hierfür seien unter anderem einige Großschadenfälle sowie eine anhaltend hohe Kostenbelastung für die Versicherer bei Fällen von Manager-Haftung. Einen deutlichen Anstieg der Prämien bei gleichzeitigem Abfall der Kapazitäten stellen die Studienautoren zudem in der Cyber-Versicherung fest: Viele Unternehmen haben Prozesse Corona-bedingt im Eiltempo digitalisiert, Mitarbeitende ins Homeoffice geschickt oder lang geplante Digitalisierungsprojekte hoch priorisiert.

„Mehr Mut zu individuellen Lösungen“

Auch das Thema Cyber-Sicherheit rückte daher auf der Agenda der Firmenlenker nach oben. Insgesamt führe das zu einer Nachfrage nach Cyber-Deckungen, die derzeit auch aufgrund hoher Schäden deutlich höher ist als das Angebot. „Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich die finanzielle Situation und die mittelfristigen Geschäftsaussichten vieler Unternehmen verschlechtert – gleichzeitig steigen die Versicherungskosten“, erklärt Ralf Becker, geschäftsführender Gesellschafter der Funk Gruppe.

Damit seien sowohl Unternehmen als auch Industrieversicherer besonderen aktuell Belastungen ausgesetzt. Auf der anderen Seite hätten viele Industrieversicherer Geld verloren, so Becker: „Prämienerhöhungen kommen daher nicht von ungefähr. Unternehmen und Versicherer sollten eine langfristige Partnerschaft bei der Übertragung und Übernahme von Risiken eingehen. Als Makler ermöglicht Funk eine solche Zusammenarbeit – und setzt sich gleichzeitig für mehr Mut und Willen zu individuellen Lösungen ein.“ Funk folge bei den Gesprächen mit Versicherern und Kunden seiner bewährten „Renewal Agenda“.

Mehr zum Thema
Checkliste des AfWWie Vermittler ihren VSH-Schutz prüfen können
betriebliche Altersversorgung (bAV)Wo bleibt die Betriebsrente in den Wahlprogrammen?
Diskussion um PflichtversicherungStaatliche Subventionen für Elementar-Policen?