Hermann Schrögenauer: Vorstand Vertrieb Leben der Zurich (Foto: Ungershooting)

Hermann Schrögenauer: Vorstand Vertrieb Leben der Zurich (Foto: Ungershooting)

Hermann Schrögenauer im Interview

"Erfolgsfaktor ist die emotionale Ansprache"

//
DAS INVESTMENT.com: Woher stammt die Idee für Ihren Schutzbrief?

Hermann Schrögenauer:
Unsere irische Tochtergesellschaft Zurich Life Assurance vertreibt das Eagle-Star-Konzept seit Langem sehr erfolgreich.

Die deutsche Gesellschaft ist mit dem Krankheits-Schutzbrief seit Oktober 2013 auf dem Markt.

Wie reagieren Kunden und Vertrieb?


Wir bekommen ein erfreuliches Feedback. Das Produkt wird von den Kunden sehr gut angenommen. Als Erfolgsfaktor erweist sich vor allem die emotionale Ansprache zum Thema schwere Krankheiten. Allerdings ist das Konzept bislang noch viel zu wenig bekannt.

Aus einer 2010 geführten Umfrage ging hervor, dass etwa nur etwa jeder Dritte Serious-Illness-Policen überhaupt kannte. Einmal informiert, würden zwei von drei Befragten jedoch einen entsprechenden Vertrag abschließen. Hier sind die Berater vor Ort gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.

Wie grenzen Sie Ihren Schutzbrief gegenüber einer BU-Police ab?


Die Konzepte ergänzen sich. Während die BU den Verlust des monatlichen Einkommens absichert, leistet der Krankheits-Schutzbrief finanzielle Soforthilfe im Notfall. Dies ist vor allem für die Absicherung der eigenen Familie von größter Bedeutung. Mit einer Einmalzahlung können Versicherte zum Beispiel das Eigenheim behindertengerecht umbauen oder laufende Hypotheken ablösen.

Außerdem lässt sich der Schutz preiswert um eine Risiko-Lebensversicherung mit vorgezogener Zahlung bei schwerer Erkrankung ergänzen. Die Kinder von Versicherungsnehmern sind bei allen Varianten unseres Schutzbriefs zudem automatisch mitversichert.

Mehr zum Thema
BU-VersicherungVersicherer muss Zahlungsstopp gut begründen Um 2,5 ProzentPKV-Zusatzgeschäft gewachsen Vertriebsspezialist von RolandFynn Monshausen wird Leiter Digitalvertrieb bei der Gothaer