Newsletter
anmelden
Magazin als PDF
LinkedIn DAS INVESTMENT Instagram DAS INVESTMENT Facebook DAS INVESTMENT Xing DAS INVESTMENT Twitter DAS INVESTMENT
Suche
Aktualisiert am 31.03.2020 - 10:59 Uhrin Gold & EdelmetalleLesedauer: 3 Minuten

Hier sinkt die Nachfrage Das Gold-Dilemma in drei Grafiken

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Seit dem Hoch im September 2011 fällt der Preis für die Feinunze (31,1 Gramm) Gold. Damals notierte das Edelmetall bei knapp 1900 US-Dollar. Jetzt, vier Jahre später, sind es nur noch rund 1200 US-Dollar. Doch woran liegt das?

In Europa hält die Nachfrage nach Gold an. Im ersten Quartal 2015 wurden rund 15 Prozent oder knapp acht Tonnen mehr vom Edelmetall gekauft als im Vergleichszeitraum (Q1 2014). Dagegen fiel in China, dem größten Goldkäufer, die Nachfrage um rund 8 Prozent oder 21 Tonnen. Auch in Japan, Russland, Amerika und dem Nahen Osten gingen die Käufe zurück.



China, einst Antreiber des Goldpreises, verlor sein Interesse an Gold. 2013 kauften Chinesen rund 1400 Tonnen Gold. 2014 jedoch fiel die Nachfrage auf knapp 1050 Tonnen, ein Minus von 25 Prozent. Auch im ersten Quartal 2015 geht die Nachfrage im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8 Prozent weiter zurück. Im Gegenzug haben Chinesen vermehrt Aktien gekauft. 

Tipps der Redaktion
Foto: Goldpreis: Das war es noch nicht
Wachtendorf-KolumneGoldpreis: Das war es noch nicht
Griechenland-Krise, Euro-Schwäche, Nullzins-DiskussionAnleger stürzen sich in Gold
Gold in der KriseSelbst fanatische Anhänger wenden sich nun vom Gold ab