Lesedauer: 1 Minute

Hungerkrisen wie 2008 befürchtet Mifid II fördert Nahrungsmittelspekulation

Indische Bäuerin bei der Reisernte: Mifid II in seiner derzeitigen Form führt zu Hungerkrisen, befürchtet Brot für die Welt
Indische Bäuerin bei der Reisernte: Mifid II in seiner derzeitigen Form führt zu Hungerkrisen, befürchtet Brot für die Welt | Foto: Brot für die Welt

Am Mittwoch stimmt das EU-Parlament über den Vorschlag der EU-Kommission zur Umsetzung der Finanzmarktrichtlinie Mifid II ab. Die Richtlinie enthält unter anderem Bestimmungen, die die exzessive Spekulation mit Nahrungsmitteln unterbinden sollen. Doch in der derzeitigen Form würden die Bestimmungen ihre Wirkung verfehlen, befürchtet das evangelische Hilfswerk Brot für die Welt.

Bereits drei Händler allein könnten den Finanzmarkt eines Nahrungsmittels kontrollieren

Brot für die Welt kritisiert vor allem das von der EU-Kommission vorgeschlagene Verfahren zu den Positionslimits, also den maximalen Anteilen, die Einzelpersonen oder Gruppen an einem Wertpapier zu einem bestimmten Zeitpunkt halten dürfen. Es erlaube nationalen Behörden weiterhin, sehr hohe und damit unwirksame Grenzwerte zu setzen, moniert die Hilfsorganisation.

Tipps der Redaktion
Zinstief, Regulierung, DigitalisierungDie 3 wichtigsten Themen der Bafin im Jahr 2017
Unabhängige VermögensverwalterMifid als Wegbereiter
2. FinanzmarktnovellierungsgesetzVerbraucherschützer zu Mifid-II-Umsetzung: Provisionsregeln nicht streng genug
Mehr zum Thema