Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE

Themen-Experte
Verantwortungsvoll anlegen

ANZEIGE
Fidelity InternationalLesedauer: 6 Minuten
ANZEIGE

Historischer Vergleich Warum die Coronakrise eher an 1918 als an 2008 erinnert

Seite 2 / 2

Aus der Zeit der Spanischen Grippe stehen uns nur wenige Wirtschaftsdaten zur Verfügung. Nach einer Studie von 2007 zur Pandemie von 1918 der Notenbank von St. Louis war in Zeitungsberichten aus Little Rock im Bundesstaat Arkansas jedoch zu lesen, dass Händler während der grassierenden Grippe über Umsatzrückgänge um 40 bis 70 Prozent klagten. Einbußen von rund einem Drittel musste der Lebensmitteleinzelhandel verkraften. Das einzige Unternehmen in Little Rock, dessen Geschäft in jenem Jahr florierte, war die örtliche Drogerie.

Keine Wiederholung von 2008

Kehren wir zurück ins Hier und Jetzt. Finanzwerte und allen voran Banken haben kräftig Federn gelassen und werden weit unter ihrem Buchwert gehandelt, sodass ihre Dividendenrenditen um einiges über den US-Staatsanleiherenditen liegen. Anleger reagieren wie schon während der globalen Finanzkrise reflexartig: Sie stoßen wahllos Bankaktien ab in der Erwartung, dass diese so wie damals abstürzen werden. Das amerikanische Bankensystem halte ich heute jedoch für widerstandsfähiger als 2008, sind die Risikokontrollen doch bedeutend besser. Das gilt auch für die Kapitalausstattung der Geldhäuser. Gegenwärtig entfällt der Löwenanteil des Kreditrisikos auf andere Finanzunternehmen wie Private-Equity- und Risikokapitalgesellschaften, Hedgefonds und Versicherer. Sie werden die größten Verluste erleiden. Banken dürften die Krise dagegen ähnlich gut überstehen wie das Platzen der Dotcom-Blase 2001/02.

Die Industrie wiederum hatte sich nach einer Flaute gerade wieder etwas erholt. Da der Konjunkturmotor in China langsam wieder anspringt und die Lager ziemlich geräumt sind, dürften sich Industrieunternehmen in den nächsten sechs Monaten schneller erholen als die Konsumgüterbranche. Zudem bieten mehr als 75 Prozent aller Aktien und damit so viele wie noch nie Dividendenrenditen, die über den Renditen von US-Staatsanleihen liegen.

Die Ereignisse aus dem Jahr 2008 sind in den Köpfen der Marktteilnehmer noch sehr präsent. Der aktuelle Schock wird jedoch anders verlaufen. Sein Epizentrum wird dieses Mal die Tourismus- und nicht die Bankenbranche sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wichtige Informationen:

Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Diese Unterlage ist eine Marketinginformation. Eine Anlageentscheidung sollte in jedem Fall auf Grundlage des Kundeninformationsdokuments „Wesentliche Anlegerinformationen“ und des veröffentlichten Verkaufsprospekts, des letzten Geschäftsberichts und – sofern nachfolgend veröffentlicht – des jüngsten Halbjahresberichts getroffen werden. Diese Unterlagen sind die allein verbindliche Grundlage des Kaufs. Anleger in Deutschland können diese Unterlagen kostenlos bei der FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main, anfordern. FIL Investment Services GmbH veröffentlicht ausschließlich produktbezogene Informationen und erteilt keine Anlageempfehlung. Die im Text genannten Unternehmen dienen nur der Illustration und sind nicht als Kaufs- oder Verkaufsempfehlung zu verstehen. Der Wert der Anteile kann schwanken und wird nicht garantiert. Informationen aus externen Quellen werden hinsichtlich ihrer Richtigkeit oder Vollständigkeit von Fidelity International nicht garantiert. Ebenso haftet Fidelity International nicht für entstandene Verluste aus der Verwendung der Informationen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Indikatoren für zukünftige Erträge. Fidelity International, das Fidelity International Logo und das „F-Symbol“ sind eingetragene Warenzeichen von FIL Limited. FIL steht für FIL Limited (FIL) und ihre jeweiligen Tochtergesellschaften. Herausgeber für Deutschland: FIL Investment Services GmbH, Postfach 200237, 60606 Frankfurt am Main. Stand, soweit nicht anders angegeben: März 2020. MK10880

Hinweis: Diese News ist eine Mitteilung des Unternehmens und wurde redaktionell nur leicht bearbeitet.
Mehr zum Thema