Redaktion
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter
Goldbarren  | © Public Domain Pictures / Pixabay

Höchster Stand seit September 2013 Goldpreis durchbricht Marke von 1.400 US-Dollar

Auftrieb für den Goldpreis: Er durchbrach am 21. Juni 2019 im asiatischen Handel erstmals seit Jahren wieder die zuletzt im September 2013 erreichte Grenze von 1.400 US-Dollar und stieg auf 1.411 US-Dollar je Feinunze. In Euro gerechnet stieg der Goldpreis auf 1.248 Euro, den höchsten Stand seit April 2013. Aktuell (24. Juni 11.30 Uhr) notiert er bei rund 1.405 US-Dollar beziehungsweise 1.233 Euro.

Die Rally geht vorwiegend auf die Entscheidung der US-Notenbank Fed vom vergangenen Mittwoch zurück. Sie hatte den US-Leitzins unverändert gelassen, aber für den weiteren Jahresverlauf Zinssenkungen angedeutet. Die Mehrzahl der Marktteilnehmer rechnet einem „ARD“-Börsenbericht zufolge im Juli mit einer ersten Zinssenkung. Das setzt zudem den US-Dollar unter Druck, so dass Anleger Gold zu einem günstigeren Devisenkurs kaufen können, da das Edelmetall in US-Dollar gehandelt wird.

Bereits in der vergangenen Woche habe der Goldpreis von den Zinserwartungen profitiert und allein im Juni zehn Prozent hinzugewonnen, heißt es in dem „ARD“-Bericht. Die Kursreaktion zeige, wie eminent wichtig die Zinsentwicklung für die Bewertung von Edelmetallen sei. Im aktuellen Umfeld dürfte aber auch die starke Häufung politischer Risiken die Preise stützen. In erster Linie seien hier der ungewisse Ausgang des Handelsstreits zwischen den USA und China, die Eskalation des Konfliks mit dem Iran und die Unwägbarkeiten in Europa hinsichtlich des Brexit und er Haushaltsprobleme in Italien zu nennen.

nach oben