in NewsLesedauer: 8 Minuten

1 Prozent ab 2025 Weitere Versicherer springen auf den Höchstrechnungszins-Zug auf

Maximimilian Happacher, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung
Maximimilian Happacher, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV): Der Vorschlag, den Höchstrechnungszins ab 2025 auf 1 Prozent anzuheben, kam von der DAV. | Foto: Deutsche Aktuarvereinigung
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Ende November vergangenen Jahres empfahl die Deutsche Aktuarvereinigung (DAV), im Jahr 2025 den Höchstrechnungszins für Neuverträge in der Lebensversicherung von derzeit 0,25 Prozent auf 1 Prozent anzuheben. Das wäre der erste Zinsanstieg seit 30 Jahren. Ende April folgte das Bundesfinanzministerium (BMF) dieser Empfehlung und kündigte die Erhöhung des Höchstrechnungszinses zum Jahr 2025 an.

Um ihren Leistungsversprechen nachkommen zu können, müssen Versicherer Rückstellungen in ihrer Bilanz bilden. Der Höchstrechnungszins ist eine Obergrenze für den maximal zulässigen Rechnungszins, den Lebensversicherer bei der Berechnung dieser Rückstellungen nutzen dürfen. Er wird manchmal fälschlicherweise mit dem Garantiezins verwechselt. Allerdings handelt es sich bei einem Garantiezins um die Mindestverzinsung eines konkreten Lebensversicherungsprodukts.

Der Höchstrechnungszins begrenzt also den Garantiezins, den Versicherer über die gesamte Laufzeit eines Lebensversicherungsvertrages garantieren dürfen. Die darüberhinausgehende Verzinsung wird jedes Jahr in Form einer Überschussbeteiligung festgelegt. Häufig sind Garantiezins und Höchstrechnungszins gleich hoch. Der Garantiezins eines Produkts kann aber auch unter dem Höchstrechnungszins liegen.

„Sicherheitsabschlag einkalkuliert“

Dass das BMF der DAV-Empfehlung gefolgt ist, sei „eine gute Entscheidung“, kommentiert der DAV-Vorsitzende Maximilian Happacher. Gerade der gestiegene Inflationsdruck habe das Zinsniveau nachhaltig verändert. Der DAV-Chef geht derzeit davon aus, dass auch die Renditen langfristiger Staatsanleihen über dem EZB-Inflationsziel von 2 Prozent verbleiben werden. „Ein nach wie vor mit Sicherheitsabschlag kalkulierter Höchstrechnungszins von einem Prozent ergibt daher Sinn“, so Happacher.

„Es spricht sehr viel dafür, dass wir die Phase extremer Niedrig- und Negativzinsen auch mittelfristig überwunden haben“, meint auch Joachim Kaeß, Versicherungsmathematiker bei der Rating-Agentur Morgen & Morgen Auch er begrüßt die Anhebung des Höchstrechnungszinses auf ein Prozent. Dieser Zins liege deutlich unter dem EZB-Inflationsziel von 2 Prozent und auch spürbar unter dem aktuellen Referenzzins für die Berechnung der Zinszusatzreserve von 1,57 Prozent, so Kaeß.

Hallo, Herr Kaiser!

Das ist schon ein paar Tage her. Mit unserem Newsletter „DAS INVESTMENT Versicherungen“ bleiben Sie auf dem neuesten Stand! Zweimal die Woche versorgen wir Sie mit News, Personalien und Trends aus der Assekuranz. Kostenlos und direkt in Ihr Postfach.

„Der neue Höchstrechnungszins berücksichtigt die Risiken aus der vergangenen Niedrigzinsphase. Er gibt Versicherern aber auch die Möglichkeit, die Kunden nicht nur durch höhere Gesamtverzinsungen, sondern auch durch höhere Garantiezinsen von der Zinswende profitieren zu lassen“, fasst der Mathematiker zusammen.

 

GDV erwartet sinkende Prämien in der Risikolebens- und BU-Versicherung

„Die Anhebung des Höchstrechnungszinses ist eine angemessene Reaktion auf das seit 2021 stark gestiegene Zinsniveau“, sagt auch der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen. Ab dem vierten Quartal 2021 bewegte sich der maßgebliche Swap-Satz (Null-Kupon-Euro-Swap für 10 Jahre Laufzeit) abrupt von nahe 0 Prozent auf circa 3 Prozent Ende 2022. Seitdem schwankt er auf hohem Niveau. Ende März 2024 betrug er 2,57 Prozent, so dass der Abstand zwischen aktuellem Höchstrechnungszins und Swap-Satz deutlich mehr als zwei Prozentpunkte beträgt. „Dies bietet ausreichend Sicherheit für eine moderate Anhebung“, so Asmussen.

Wenn sie bei ihren Rückstellungen einen höheren Reservierungszins berücksichtigen dürfen, könnten Versicherer ihren Kunden höhere Garantien bieten, so der GDV-Hauptgeschäftsführer weiter. Auch die garantierten Rentenleistungen könnten steigen. Zusätzlich wirken sich steigende Rechnungszinsen laut Asmussen positiv auf die Prämien von Risikolebens- und Berufsunfähigkeitsversicherungen aus.

In der Niedrigzinsphase wurden viele Produkte mit Garantiezinsen unterhalb des Höchstrechnungszinses angeboten. „Ziel war hier einerseits, die Finanzierbarkeit der Garantien des gesamten Bestands sicherzustellen, andererseits Freiheiten für Investitionen in renditestärkere, risikoreichere Anlagen im Sicherungsvermögen zu schaffen“, erklärt Versicherungsmathematiker Kaeß. Er geht nun davon aus, dass ein Höchstrechnungszins von einem Prozent auch als Garantiezins auf breite Akzeptanz stoßen wird.

Tipps der Redaktion