Suche
Lesedauer: 4 Minuten

Lebensversicherungen „Höchstrechnungszins nur noch Schatten seiner selbst“

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nun also doch!

Die Niedrigzinspolitik in der europäischen und amerikanischen Finanzwirtschaft macht auch vor des deutschen liebsten Altersvorsorge nicht halt. Immerhin gibt es noch über 80 Millionen laufende Lebens- und Rentenversicherungen, viele davon auch noch mit Garantieversprechungen. Und die hängen nun mal alle am Tropf des aktuellen Marktzinssatzes.

Historisch betrachtet hatte der Garantiezins in den letzten Jahrzenten schon zum Sturzflug angesetzt. Mit dem aktuellen Beschluss, der im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde, ist nun wohl ein trauriger Tiefpunkt erreicht worden! Mitte der Neunzigerjahre lag der Höchstrechnungszinssatz, wie der Garantiezins auch genannt wird, noch bei 4 Prozent.

Heute eine schier unvorstellbare Rendite, damals aber auch schon recht uninteressant, da der Kapitalmarktzins bei gut 6 bis 7 Prozent notierte. Wer heute noch Verträge von damals hat, darf sich glücklich schätzen. Aus unserer Erfahrung heraus zeigt sich jedoch, dass die wenigsten Verträge mit einem derart hohen Garantieversprechen tatsächlich jemals dieses Renditeniveau erreichen.

Kosten fressen hier leider häufig die Gewinnmöglichkeiten des Kunden auf! Daher kann nur jedem geraten werden, sich nicht von formschönen Versprechungen leiten zu lassen, sondern die Rendite der eigenen Verträge tatsächlich zu hinterfragen und die Versicherung auf den Prüfstand zu stellen.

Wen trifft es?

Unmittelbar von der Senkung des Garantiezinses sind zum Beispiel auch Verträge betroffen, die bereits in der Vergangenheit abgeschlossen wurden, aber erst in Zukunft verrentet werden. Hier wird der zum Zeitpunkt der Verrentung geltende Höchstrechnungszinssatz mit in die Kalkulation der Leibrente einbezogen und das unabhängig davon, wie hoch der Garantiezins bei Abschluss der Versicherung ursprünglich einmal war!

Klar ist, dass Versicherungsgesellschaften Neuabschlüsse ab dem 1. Januar 2022 nur noch mit einem maximalen Garantiezins von 0,25 Prozent verkaufen dürfen!

Der Blick in die Glaskugel

Wie sich die Zinslandschaft in Zukunft entwickelt, darüber sind sich noch nicht einmal die fundiertesten Wissenschaftler einig, wie also sollen Versicherungsgesellschaften das einschätzen? Der Garantiezins wird selbstverständlich Auswirkungen auf die Attraktivität von Neuabschlüssen haben. 0,25 Prozent garantierte Verzinsung vor Abzug von Kosten und gegebenenfalls noch Steuern?

Das wird kein Argument für die kommenden Generationen sein, vor allem wo doch gerade in den letzten Jahren, viele Junge Leute die Börse, Streaming Dienste oder Krytopwährungen als Möglichkeit zur Geldvermehrung entdeckt haben. In diese neue (Anlage-)Welt, passt einfach kein Produkt, dass es in dieser Form schon seit mehreren Jahrhunderten gibt!

Die Versicherungswirtschaft wird aufwachen müssen und hat das teilweise auch schon getan! Die Devise lautet: Weg von Garantien, hin zu Risiken! Um dem Versicherten also eine höhere Rendite bieten zu können, garantieren viele Versicherer Ihren Kunden nur noch einen Teil ihres eingezahlten Kapitals.

Erfolgsgeschichte Lebensversicherung

Ob das allein schon ausreicht, die Erfolgsgeschichte der Lebensversicherung fortzuschreiben, werden die nächsten Jahre zeigen! Wichtig ist, meiner Meinung nach, sich im Klaren darüber zu sein, welches Papierversprechen man in der Schublade hat und ob dieses Versprechen noch den aktuellen Lebensumständen genügt!

Es gilt die Leistungsversprechungen auf Ihre Werthaltigkeit hin zu prüfen, hier ist jeder Versicherte selbst seines Glückes Schmied. Niemand soll am Ende des Tages sagen, er hätte von nichts gewusst, oder sogar keine Möglichkeit gehabt zu handeln!

Denn der Garantiezins ist leider nicht gekommen, um für ewig zu bleiben!


Über den Autor

Felix M. Früchtl, ProLife GmbH

Felix M. Früchtl ist Geschäftsführer der Pro Life, die sich auf den Ankauf von Versicherungspolicen spezialisiert hat. Sie wolle Verbrauchern damit eine faire Alternative zur bloßen Kündigung Ihrer Versicherung beim Versicherer bieten. Das 2007 in Ingolstadt gegründete Unternehmen ist nach eigenen Angaben heute Deutschlands Marktführer im Bereich Vermögensfactoring.

Tipps der Redaktion
Foto: Bei der Altersvorsorge besteht akuter Handlungsbedarf
Votum-Chef Martin Klein„Bei der Altersvorsorge besteht akuter Handlungsbedarf“
Foto: 45 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit so wichtig wie Rendite
DEVK-Studie45 Prozent der Deutschen ist Nachhaltigkeit so wichtig wie Rendite
Foto: LV-Provisionsdeckel Aufgabe für kommende Legislaturperiode
Lebensversicherungen„LV-Provisionsdeckel Aufgabe für kommende Legislaturperiode“
Mehr zum Thema