Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Hoffnungsschimmer für Zertifikate

//
TNS Infratest befragt im Auftrag der DZ Bank quartalsweise knapp 1.200 Bürger ab 18 Jahren. Aktuelles Ergebnis: Der Sicherheitsaspekt genießt bei der Geldanlage ein wesentlich größeres Gewicht als zuvor. Zudem wollen über 70 Prozent mögliche Entlastungen durch das zweite Konjunkturpaket nicht komplett konsumieren, sondern zusätzlich auf die hohe Kante legen. Im Rahmen der aktuellen Erhebung gaben lediglich 28 Prozent aller privaten Investoren an, sie rechneten innerhalb der nächsten sechs Monate damit, dass der Dax steigen wird. In der Oktober-Umfrage war noch nahezu die Hälfte aller Anleger optimistisch gestimmt. Steuerersparnis nicht für Konsum Die negative Erwartungshaltung spiegelt sich auch beim Thema „Konjunkturpaket II“ wider. Danach will lediglich ein Viertel der Anleger zusätzliche Mittel aus den Steuererleichterungen komplett für Konsumzwecke ausgeben. Deutlich über die Hälfte plant dagegen, zumindest einen Teil des Geldes zu sparen, und 17 Prozent der Befragten erklärten sogar, die gesamte Summe zurücklegen zu wollen. Generell legen die Anleger bei der Geldanlage mehr denn je Wert auf die Sicherheit des Investments. Neun von zehn Investoren erklärten, diese sei für ihre Anlageentscheidung wichtig beziehungsweise sehr wichtig. Neben der Sicherheit kommen das Vertrauen zur Bank und die Bonität des Kreditinstituts auf ähnlich hohe Relevanz. Die Rendite der Geldanlage spielte dagegen nur noch für 69 Prozent der Anleger eine wesentliche Rolle. Bei den Anlageprodukten gewinnen derzeit nur Tages- und Festgeldangebote, Zertifikate und Geldmarktfonds in der Anlegergunst. So erklärten 76 Prozent der Befragten, dass eine Fest- oder Tagesgeldanlage für sie in Frage käme, wenn sie in den nächsten Monaten 10.000 Euro investieren würden (Oktober 2008: 72 Prozent; vor einem Jahr: 63 Prozent). Zertifikate im Aufwind Den größten Sprung nach oben in der Beliebtheitsskala machten Zertifikate. Die Präferenz der Anleger für diese stieg dabei innerhalb von drei Monaten wieder auf das Niveau vor Beginn der Finanzkrise. Inzwischen würden immerhin wieder 14 Prozent aller Befragten ein Investment in Zertifikate in Erwägung ziehen (Oktober 2008: 9 Prozent). Das mit Abstand größte Interesse haben sie dabei an Garantiezertifikaten und an Zertifikaten mit Teilabsicherung. Das Interesse an einem Direktinvestment in Aktien ist dagegen auf 13 Prozent gefallen, dem niedrigsten Wert aller bisherigen Erhebungen im Rahmen des Anlegerindikators. Trotz des sehr hohen Sicherheitsbedürfnisses sind auch Bundesschatzbriefe in der Gunst der Anleger erheblich gefallen. Für sie interessieren sich aktuell noch 38 Prozent der Befragten nach 44 Prozent im Oktober 2008.

Mehr zum Thema
Risiko-Ampeln für Finanzprodukte – sinnvoll oder Volksverdummung? Konsumrausch bleibt trotz Konjunkturpaket aus Sicherheit ist Trumpf