Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

HSBC-Marktausblick: "Wir bleiben für Asien weiterhin positiv gestimmt"

Chris Adams, Produktspezialist für Asien bei HSBC

Chris Adams, Produktspezialist für Asien bei HSBC

// //

China 

Der chinesische Aktienmarkt startete besser ins neue Jahr als die anderen größten Börsen weltweit. Die heimischen A-Aktien legten erstmals seit einem Jahr im Gleichklang mit den H-Aktien in Hongkong zu. Das belegt, dass die chinesischen Investoren zunehmend auf den Konjunkturaufschwung im eigenen Land vertrauen.

Rückblick

In Hongkong notierte chinesische Aktien verzeichneten im Berichtsmonat Kurssteigerungen. Dies ist hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass der Aufschwung in China zunehmend deutlicher wird und weltweite Liquidität weiterhin in die Schwellenländer und vor allem nach Asien fließt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Chinas stieg im vierten Quartal 2012 um 7,9 Prozent, nachdem die Steigerungsrate im Vorquartal noch 7,4 Prozent betragen hatte.

Diese Daten belegen, dass die Wirtschaft die Talsohle überwunden hat.  Auch die Handelsdaten für Dezember fielen besser aus als erwartet. Der HSBC-Einkaufsmanagerindex stieg im Januar auf 51,9 und befand sich damit den dritten Monat in Folge über der Wachstum signalisierenden Schwelle von 50. Der Markt demonstrierte einen zunehmenden Risikoappetit. Davon profitierten Aktien mit hoher Schwankungsbreite.  Der MSCI China Index stieg im Januar um 4,2 Prozent.

Die Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) lagen zum Monatsende bei 9,8 für 2012 und bei 9,3 für 2013. Die Bereiche Versorger (+ 10,6 Prozent), Informationstechnik (+10,1 Prozent) sowie Finanzwerte (+ 7,6 Prozent) schnitten am besten ab. Die schlechteste Entwicklung verzeichneten die Sektoren Telekommunikationsdienstleistungen (- 4,6 Prozent), Gesundheit (- 0,5 Prozent) und Energie (+ 0,0 Prozent). 

>>Vergrößern


Ausblick

Der chinesische Markt startete positiv ins neue Jahr und entwickelte sich mit einem Plus von über vier Prozent besser als die größeren Aktienmärkte weltweit. Stützend wirkte sich die Rally im Markt für A-Aktien aus:  Dieser Markt schnitt auch im Januar gut ab, nachdem er schon im Dezember um fast 18 Prozent zugelegt hatte. Damit hat der chinesische Markt für A-Aktien zum ersten Mal seit über einem Jahr zusammen mit den in Hongkong notierten H-Aktien zugelegt.

Dies signalisiert, dass auch die heimischen chinesischen Investoren zunehmend Vertrauen in das Wachstum der chinesischen Wirtschaft gewinnen. Auf politischer Ebene dürften für einige Industriezweige – etwa Erdgas, Elektrizität, Banken und Immobilien – möglicherweise in diesem Jahr Änderungen anstehen. Wir gehen aber davon aus, dass die meisten dieser Änderungen nach dem Treffen des Nationalen Volkskongresses im März stattfinden werden, wenn die neuen Minister ihre Ämter aufgenommen haben.  Auf der Ebene der Unternehmensgewinne sehen wir nach vielen Monaten der Herabstufungen nun endlich Heraufstufungen.

Dies ist hauptsächlich auf die unerwartet niedrigen Kreditkosten zurückzuführen.  Wir beurteilen die Sektoren Banken und Immobilien weiterhin positiv, weil negative Regulierungen ausbleiben und die Bewertungen immer noch relativ günstig sind. Auf der negativen Seite begegnen wir den Sektoren Telekommunikation und Basiskonsum weiterhin skeptisch, vor allem wegen deren hohen Bewertungen.