Aktualisiert am 29.01.2020 - 09:21 UhrLesedauer: 2 Minuten

HSBC steigt in deutschen ETF-Markt ein

Heiner Weber ist als Geschäftsführer
Heiner Weber ist als Geschäftsführer von
HSBC Global Asset Management (Deutschland)
für Strategie und Entwicklung zuständig

HSBC Global Asset Management (Deutschland), die deutsche Fondstochter des HSBC-Konzerns, bringt drei ETFs auf den deutschen Markt.

Der HSBC DJ Euro Stoxx 50 ETF (WKN: A0YF4H) bildet den altbekannten Leitindex der Eurozone, den Dow Jones Euro Stoxx 50 ab, der aus den 50 größten Unternehmen der Eurozone besteht. Die jährlichen Kosten des ETFs belaufen sich auf konkurrenzfähige 0,15 Prozent im Jahr.

DER FONDS

DER FONDS aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

Interview: AGI-Manager über die weiteren Aussichten der Börse Bangkok

Crashtest: Die besten Fonds für globale Value-Aktien

>> kostenlos abonnieren

>> aktuelle Ausgabe (PDF)

Der HSBC FTSE 100 ETF (WKN: A0N9WS) kopiert die Entwicklung des britischen Aktienindex FTSE 100. Er kostet jährlich 0,35 Prozent. Der dritte im Bunde ist Franzose, heißt HSBC Cac 40 ETF (WKN: A0YF4G) und enthält die 40 größten Unternehmen der Großen Nation.

„Der ETF-Markt besitzt noch enormes Wachstumspotenzial, und zwar neben dem institutionellen auch im privaten Bereich“, sagt Heiner Weber (Foto), als Geschäftsführer von HSBC AM (Deutschland) verantwortlich für Strategie und Entwicklung. Das Unternehmen will künftig noch weitere ETFs nach Deutschland bringen, aber auch weltweit im boomenden ETF-Markt weiter kräftig mitmischen.

Mehr zum Thema
August 2021Deutschlands größte Fondsstatistik Deutsche BörseHan-ETF listet neuen Fonds Nach Artikel 9 OffenlegungsverordnungRize ETF legt nachhaltigen Impact-ETF auf