HSC-Dachfonds mit Kapitalgarantie

//
Die Hamburger HCI-Gruppe bietet über ihre Tochter HSC einen Schiffsfonds mit Kapitalgarantie an. Der HSC Shipping Protect 2 investiert 20,9 Millionen Euro und damit rund die Hälfte des Eigenkapitals von 40 Millionen Euro in mehrere Schiffsfonds der HCI. 18,8 Millionen Euro sollen in festverzinsliche Wertpapiere fließen. Dieses Investment dient zur Absicherung der Garantie. Der Garantiegeber HSH Nordbank sichert zum prognostizierten Laufzeitende am 31. Dezember 2024 das eingesetzte Kapital ohne Agio und zu zahlende Steuern zu.
Die Kosten für das Dachkonstrukt des Shipping Protect II sind relativ moderat: Neben 5 Prozent Agio fallen nur 0,5 Prozent weitere Anfangskosten an. HCI langt allerdings auf der Zielfondsebene zu. Zwar wird laut Prospekt das Agio der Zielfonds erstattet, sämtliche anderen Weichkosten fallen aber in voller Höhe an. Dennoch prognostiziert HSC für Anleger jährliche Auszahlungen von anfangs 5 und später 5,5 Prozent plus eine Schlussausschüttung von 113 Prozent.

In welche Zielfonds der Shipping Protect II investiert, steht noch nicht fest. Er muss in mindestens zwei Fonds investieren, die zusammen mindestens fünf Schiffe enthalten. Der Dachfonds darf zudem maximal die Hälfte des Kommanditkapital eines Fonds erwerben.

Die Mindestanlage liegt bei 5.000 Euro plus 5 Prozent Agio.