Assenagon-Chefvolkswirt Martin Hüfner: „Niemand hat ein Interesse, dass wegen des Brexit ganz Europa zerfällt“.

Assenagon-Chefvolkswirt Martin Hüfner: „Niemand hat ein Interesse, dass wegen des Brexit ganz Europa zerfällt“.

Hüfners Wochenkommentar

Keine Angst vor einem Brexit

//
Die Aussage des IWF in den letzten Wochen, dass ein „Brexit" eines der großen Risiken der weltwirtschaftlichen Entwicklung sei, hat mich erschreckt. Müssen wir uns hier wirklich auf einen neuen Crash einstellen?

Die Frage ist umso brisanter, als die Wahrscheinlichkeit zunimmt, dass die Briten bei dem Referendum am 23. Juni tatsächlich für einen Austritt aus der EU stimmen. So wie es derzeit aussieht, sind nur die Eliten einschließlich des Finanzsektors in London überwiegend für einen Verbleib in der EU. Alle anderen sehen, wenn nicht noch etwas Unerwartetes geschieht, in der Europäischen Union eher ein Ärgernis, das den „British way of life" stört.




Mehr zum Thema
Brexit und die Folgen„Die britische Wirtschaft ist sehr anpassungsfähig“ Fusionen und ÜbernahmenDrohender Brexit macht Investmentbanker arbeitslos Aktienmarkt-AnalyseFinanzsektor wäre bei Brexit besonders gefährdet