Quelle: istock

Quelle: istock

HVB Öl Garant Zertifikat – Öl-Investment ohne Rutschgefahr

//
„Kurzfristig könnte der Öl-Preis unter 30 Dollar fallen“, gibt Jeff Currie, Chef des Rohstoffteams von Goldman Sachs, zu bedenken. „Doch die langfristige Story ist, dass das Ungleichgewicht im Markt sich nicht verändert hat und der Markt große Probleme bekommen wird, wenn die Nachfrage wieder anspringt.“ Dies wird logischerweise dann der Fall sein, wenn die globale Konjunkturampeln wieder von rot auf grün umschalten. Doch selbst wenn das nicht passiert, kann der Preis steigen, so Currie. Der Rückgang der Nachfrage und volle Lager veranlassten möglicherweise schon bald die Ölförderer, die nicht der Opec angehören, ihre Produktion zu drosseln. „Wenn wir eine Drosselung dieser Produktion sehen, könnte das der Boden für den Ölpreis sein“, sagt der Stratege. Dennoch, ein weiteres Absacken der Wirtschaft könnte den Preis des schwarzen Goldes noch ein ganzes Stückchen mit nach unten ziehen. Anleger, die unter keinen Umständen Geld verlieren möchten, bietet sich der Kauf eines kapitalgeschützten Öl-Zertifikats an. Zur Wahl steht unter anderem das frisch emittierte Öl Garant Zertifikat der Hypovereinsbank (HV5AJ1) an, bei dem der DJ-AIG Crude Oil Sub-Index als Basiswert fungiert.  Verluste sind mit diesem Papier, abgesehen von den Spread-Kosten und einem (zurzeit eher theoretisch) möglichen Emittentenausfall ausgeschlossen. Auf der anderen Seite ist jedoch auch die Gewinnchance begrenzt. Anleger partizipieren zwar mit einer Rate von 100 Prozent an Kurssteigerungen des Basiswerts, allerdings nur bis zu 167 Prozent seines Starniveaus. Über die fünfjährige Laufzeit gerechnet, ergibt sich eine maximale Rendite von knapp 10,5 Prozent pro Jahr. Für eine anständige Rendite wird es aus heutiger Sicht jedoch nicht reichen, dass sich der Ölpreis um 10 oder 20 Dollar nach oben bewegt. Der Grund: Der zugrunde liegende Index investiert – wie es bei sämtlichen Ölprodukten der Fall ist – in Terminkontrakte, die den Preis für einen zukünftigen Ölkauf widerspiegeln. Da der Markt aktuell von steigenden Notierungen ausgeht kostet der Schmierstoff bei Lieferung in einigen Monaten deutlich mehr als bei einem sofortigen Bezug. Bleibt diese Situation – auch Contango genannt – bestehen, so wird der Öl-Index, der sechs Mal im Jahr von kürzer in länger laufende Terminkontrakte wechselt nur dann an Wert gewinnen, wenn der Kassapreis stärker stiegt als erwartet. Natürlich kann sich die Situation am Terminmarkt bald entschärfen und zu einem späteren Zeitpunkt auch ins Gegenteil umschlagen – Anleger sollten sich der Ausgangslage jedoch bewusst sein. Über den Euro-Dollar-Wechselkurs brauchen sie sich jedoch keine Gedanken machen, der Quanto-Mechanismus schützt das Zertifikat vor Währungseinflüssen.   Emittent: Hypovereinsbank
WKN: HV5AJ1
Zeichnungsfrist: bis 13.02.2009
Emissionstag: 17.02.2009
Laufzeitende: 17.02.2014
Rückzahlung:
Basiswert: DJ-AIG Crude Oil Sub-Index
Emissionspreis: 101,5 Euro (inklusive Ausgabeaufschlag)
Cap: 167 Prozent des Fixingniveaus
Partizipationsrate: 100 Prozent So sehen Berater das HVB Öl Garant Zertifikat Tilo Lendle von der Profidis AG, München: „Eine Sache hat sich seit dem Hoch im letzten Sommer definitiv nicht verändert: Die Endlichkeit des Rohstoffs Öl. Eigentlich ist am derzeit tiefen Kurs nur die weltweite Rezession schuld. Sollten die wichtigsten Volkswirtschaften dieser Welt wieder Fuß fassen, wird auch die Nachfrage nach diesem wichtigen Rohstoff steigen. Denn eines ist ganz sicher: Ohne Öl geht es nicht. Da jetzt auch noch zusätzlich durch Fördermengenbegrenzungen das Angebot dünner wird, sollte dies mittelfristig für ein deutliches Aufwärtspotential sorgen. Und genau dafür ist dieses Zertifikat wie geschaffen. Besonders gut finden wir auch die  Währungsabsicherung innerhalb des Zertifikates, die dafür sorgt, dass eventuelle Gewinne im Ölpreis (in US-Dollar) nicht durch Währungsverluste aufgefressen werden. Wir müssen dieses Zertifikat nicht bis zum Ende der Laufzeit behalten und werden dies voraussichtlich auch nicht tun. Sobald der Ölpreis in „normale“ Regionen gestiegen ist (auf zirka 70 bis 80 US-Dollar - von heute also eine Verdoppelung) werden wir dieses Zertifikat vorzeitig mit Gewinn verkaufen. Natürlich ist dann dieses Zertifikat nicht um 100 Prozent gestiegen, sondern vielleicht „nur“ um 40 oder 50 Prozent, aber dafür haben wir eine inkludierte Vollkaskoversicherung. Für Anleger, die ebenso wie wir an dieses Aufholpotential glauben, aber zusätzlich eine Sicherheit haben möchten, ein ideales Produkt.“