Konrad Schmidt Foto: bbg Betriebsberatungs GmbH

Messechef Konrad Schmidt

„Ich rechne mit einer hybriden DKM 2021“

DAS INVESTMENT: In diesem Corona-Jahr ist vieles anders als gewohnt. Sie haben der Leitmesse DKM den Slogan „DKM 2020 digital.persönlich“ verpasst. Schließen digital und persönlich sich nicht aus?

Konrad Schmidt: Aufgrund der Corona-Pandemie wurden und werden viele Veranstaltungen in die digitale Welt verlegt. Meist handelt es sich hierbei nur gestreamte oder live-übertragene Vorträge und Diskussionen, welche die Teilnehmer sich am PC anschauen können. Und auch die DKM bietet mit mehr als 200 Live-Programmpunkten eine große Streaming-Plattform.

Digital und persönlich: Was eigentlich als Widerspruch erscheint, ist heute technisch möglich. Bei der Konzeption der digitalen DKM war uns der persönliche Dialog der Branchenteilnehmer sehr wichtig. Dies ist auf der neuen Messeplattform per Videotelefonie oder Chat möglich und das an verschiedenen Orten – in Lounges, in Besprechungsräumen, bei Roundtables oder einfach so über den Menüpunkt Netzwerk. Und man kann jederzeit Kontaktanfragen stellen und sich auf die Suche nach interessanten Gesprächspartnern machen. Damit steht auch hier das Persönliche im Gegensatz zur Anonymität im Vordergrund. Deswegen unser Motto: digital.persönlich.

Wie leicht beziehungsweise schwer haben sich Versicherer und Versicherungsvermittler mit dem notwendigen Wandel zur digitalen DKM getan? Was wird hinsichtlich der Zahl der Besucher und Aussteller, auch für die BGG, dieses Jahr anders?

Aufgrund unseres Netzwerks sind wir im ständigen Austausch mit unseren Kunden. Diese waren natürlich beim Weg hin zur Absage der Präsenz-DKM in die Entscheidung mit eingebunden. Der Impuls, die DKM 2020 als digitalen Branchentreffpunkt durchzuführen, kam ebenfalls von unseren Kunden. Unser Konzept hat die Entscheider überzeugt und so freue ich mich sehr, dass alle relevanten Maklerversicherer dabei sind. Neben der Loyalität zur DKM und zu uns als Unternehmen, sind die Aussteller der DKM 2020 überzeugt, dass diese Art der digitalen Kommunikation in diesem Jahr wichtig ist. Und sehen darin auch eine Chance für eine zukünftig digitalere Maklerkommunikation.

Auch wenn die diesjährige Ausstellerzahl mit 153 deutlich kleiner wirkt als die letztjährige mit 358 Unternehmen werden Sie beim Durchschauen der diesjährigen Ausstellerliste bemerken, dass alle Key-Player der Versicherungsbranche mitmachen. Aber das diesjährige Konzept lässt die sonst übliche Vielzahl an Mitausstellern nicht zu und einige Unternehmen, die nicht zur Kernzielgruppe der DKM zählen, haben sich verständlicherweise gegen eine Teilnahme als Aussteller entschieden.

Bei den Vermittlern stößt das Konzept der DKM 2020 digital.persönlich ebenso auf sehr positive Resonanz, auch wenn sich viele noch nicht genau vorstellen können, welche Mehrwerte die Plattform bietet. Mit den bisherigen Anmeldezahlen sind wir sehr zufrieden und dennoch bleibt es auch für uns spannend bis zum Schluss, wie viele Vermittler sich noch kurzfristig anmelden. Und dann bleibt ja noch die Frage offen, in welcher Intensität sie die Möglichkeiten nutzen. Hier wird sich zeigen, wie digital-affin wir als Branche wirklich sind.

Mehr zum Thema
BVK-Umfragen zu Corona-Folgen38 und 20 % Umsatzeinbußen Fair Pay Innovation LabAllianz will Frauen und Männern gleiche Gehälter zahlen Online-VersicherungenLemonades schwerer Start am deutschen Markt