Lesedauer: 1 Minute

Im Fall einer Zinswende ESMA befürchtet Massenflucht aus Rentenfonds

Bei einer Zinswende wären massive Mittelabflüsse aus Rentenfonds die Folge. Ob die Fondsbranche diese verkraften würde, prüfen derzeit die Kontrollorgane der EU. In der Finanzkrise hätten die Vermögensverwalter noch gut mit Mittelabflüssen umgehen können, doch sei nicht gesagt, dass das auch künftig so sein werde, zitiert Börsen-Zeitung Steven Maijoor, Leiter der European Securities and Markets Authority (ESMA). 

Die Aufseher befürchten ein ähnliches Szenario wie in den USA, wo der Anleihemarkt im Herbstmassiv einbrach. Im Fall einer Zinswende befürchten sie eine ähnliche Liquiditätskrise auch in Europa. 

Mehr zum Thema