Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Batman in Berufskleidung (Foto: Warner Bros. Pictures)

Batman in Berufskleidung (Foto: Warner Bros. Pictures)

Im Kino: Die rabiate Version von „Occupy Wall Street“

//
Der Typ mit dem Sturzhelm kommt an die Sicherheitskontrolle in der Börse von Gotham City. Er schlägt die Leute zusammen und marschiert in den Handelsraum. Dort lässt er die Händler in Schach halten und erledigt flink was.

Komisch, dass der Handelsraum wie genau der in der New Yorker Wall Street aussieht. Es hat einen Grund. Christopher Nolan, Regisseur aller drei Filme um den Dunklen Ritter, ließ die Szenen tatsächlich an zwei Wochenenden in eben jener Finanzmeile drehen.

„The Dark Knight Rises“ ist Nolans dritter und letzter Batman-Film. Am 26. Juli startet er in den deutschen Kinos. Und er ist vollgepackt mit Zeitgeist. So geht es um einen neuartigen Reaktor, der die ganze Stadt mit nachhaltiger Energie versorgen soll. Eine reiche Philanthropin will ihn einschalten lassen. Batmans alter Ego, der Milliardär Bruce Wayne (Christian Bale), hat seine Zweifel.



Im Laufe des Films ruft Schurke Bane (Tom Hardy mit 'ner Krabbe im Gesicht, siehe Foto) die Rebellion gegen die Oberschicht aus. Es folgen beklemmende Szenen, wie Anarchie aussehen kann. Reiche werden aus ihren Limousinen und Luxuswohnungen geprügelt und von einem selbsternannten Gericht verurteilt. Natürlich ohne Verteidiger. Währenddessen hat Bruce Wayne Kummer mit einem Investmentbanker. Und Catwoman (Anne Hathaway) muss ihre eigenen Probleme mit dem Internet lösen.

Natürlich geht wieder einiges zu Bruch in Gotham City. Aber Christopher Nolan ist ebenso auch seinem Ruf als außergewöhnlicher Geschichtenerzähler wieder gerecht geworden. Seine Figuren sind lebensecht und gut gespielt, die Story ist vielschichtig und hochaktuell. Wer also einen Film mit ordentlichem Wumms und einem zweifelnden Helden im Gummi-Anzug vertragen kann, sollte sich den Dunklen Ritter unbedingt ansehen. Er sollte aber auch den Vorgänger „The Dark Knight“ kennen. Gute Gelegenheit, den auch mal wieder zu gucken.

Fotos: Warner Bros. Pictures

Mehr zum Thema
nach oben