Im Mittleren Osten braucht der der ETF-Boom noch Zeit

//
ETFs sind im Mittleren Osten noch nicht das große Thema. Das ließ nicht nur an der geringen Zahl der Aussteller und Teilnehmer auf der Veranstaltung ETFs & Indexing Investments MENA 2010 ablesen.

Ein weiterer Anhaltspunkt dafür waren die Themen, die in den Vorträgen und Diskussionen behandelt wurden. Dabei ging es vor allem um grundsätzliche Fragen zu Produkten, Replikationsarten und den Unterschieden zwischen Indizes.

Große Themen: Transparenz und Risikokontrolle 

In den Diskussionen mit dem Publikum stellte sich heraus, dass die Investoren im Mittleren Osten genau die gleichen Wünsche haben wie in Europa oder den USA.

So wurden die Themen Transparenz und Risikokontrolle genauso intensiv erörtert, wie ich es von europäischen Konferenzen gewohnt bin.

Zudem  diskutierten auch die Teilnehmer in Dubai darüber, ob man Investitionen in den Aktienmarkt dieser Region aktiv oder passiv verwalten sollte und ob es besser sei, lokale oder internationale Manager zu nutzen.

Dabei war deutlich herauszuhören, dass die Investoren aus dem Mittleren Osten für Aktienanlagen in ihrer Heimatregion aktive Fondsmanager gegenüber passiven Investments bevorzugen.

Als Gründe dafür nannten sie die Ineffizienzen an den Märkten und dass sich viele Indizes aufgrund ihrer Zusammensetzungen schlecht nachbilden ließen.

Dennoch ziehen die Investoren ETFs als Alternativen in Betracht - vor allem, um schnell Positionen in ihren Heimatmärkten aufzubauen.

Fortbildung statt Produktflut

Meiner Meinung nach wird es noch einige Jahre dauern, bis der Trend zu indexierten Investments auch im Mittleren Osten Einzug hält. Wie in anderen Märkten, werden auch dort große institutionelle Investoren den Weg bereiten.

Somit ist es aus meiner Sicht notwendig, dass sich die Produktanbieter gerade in diesen Ländern um die Weiterbildung der Investoren bemühen, anstatt immer neue Produkte zu lancieren.

Hinzu kommt, dass der Großteil der in Europa gelisteten ETFs den Investmentrichtlinien der Shariah entspricht. Damit kämen diese Produkte auch für die Investoren im Mittleren Osten infrage.

Für den Inhalt der Kolumne ist allein der Verfasser verantwortlich. Der Inhalt gibt ausschließlich die Meinung des Autors wieder, nicht die von Thomson Reuters.

Detlef Glow schreibt regelmäßig in der Online-Community von Thomson Reuters - Lipper
, die nur für professionelle Investoren (Vermögensverwalter mit §32 KWG Zulassung o.ä.) zugänglich ist.

Mehr zum Thema
IndexfondsVaneck listet ersten Halbleiter-ETF an der Deutschen Börse Dezember 2020Deutschlands größte Fondsstatistik Um bis zu 75 ProzentDWS senkt Gebühren für Xtrackers-ETFs