Lesedauer: 1 Minute

Im Schatten von Madoff: Baader Bank wechselt Fondsnamen

Die Baader Bank hat ihren Hedge-Fonds umbenannt: Der Herald Europe (WKN A0F5LP) heißt ab sofort Sherpa Absolute Return. An der Anlagestrategie des Fonds ändert sich nichts.

„Wir wollen den Namen Herald nicht mehr im Namen haben, um uns damit von Herald USA und Madoff zu distanzieren“, erklärt Portfoliomanager Jörg Heineke gegenüber DAS INVESTMENT.com.

Der Herald USA, ein Fonds der Wiener Privatbank Medici, ist vom Betrugsskandal um den New Yorker Broker Bernard Madoff betroffen. „Es gab eine Reihe von Anfragen und auch Behauptungen, die einen Bezug von unserem Fonds
zu diesem abgeleitet haben“, so Heineke.

Der Sherpa Absolute Return legte im vergangenen Jahr um 9,4 Prozent zu. Das Management verfolgt eine konservative Anlagestrategie und sichert das Portfolio konsequent ab.

Der Hedge-Fonds wird nicht öffentlich vertrieben und richtet sich mit einer Mindestanlage von 100.000 Euro an vermögende Investoren. Im Februar soll eine Jedermann-Tranche folgen, die sich an Privatanleger richtet und als Ucits-III-Produkt öffentlich vertrieben werden darf.

Info: Mehr über Fonds, die in den vergangenen Jahren mindestens 5 Prozent erzielt haben – bei überschaubarem Risiko und trotz Finanzkrise – lesen Sie in der kommenden Titelgeschichte von DAS INVESTMENT. Das Februar-Heft ist ab dem 15. Januar im Handel.
Mehr zum Thema