Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Goldbarren: Am heutigen Montag diskutiert die Goldbranche darüber, wie der außerbörsliche Markt OTC verbessert werden kann. Foto: Getty Images

Goldbarren: Am heutigen Montag diskutiert die Goldbranche darüber, wie der außerbörsliche Markt OTC verbessert werden kann. Foto: Getty Images

Im Visier der Regulierer

Der größte Goldmarkt steht auf dem Prüfstand

//

Die London Bullion Market Association (LBMA), die den Handel überwacht und ab dem heutigen Montag ihre Jahreskonferenz veranstaltet, hat um Vorschläge gebeten, wie der außerbörsliche Markt (OTC) verbessert werden kann. Sie hat einen genaueren Ausweis der Transaktionen vorgeschlagen. Gleichzeitig hat der von den Produzenten finanzierte World Gold Council vereinbart, mit fünf Banken über einen möglichen Start einer standardisierten, zentralen Abwicklung sowie über börsennotierte Derivate zu sprechen.


“Veränderung bei der Regulierung ist ein sehr großes Thema"

Der Londoner Markt ist ins Visier der Aufsichtsbehörden rund um den Globus gekommen , die den Rohstoffhandel prüfen, und die Politik fordert straffere Bankenkontrollen. Der Londoner Bankensektor, die City, hat sich seit Jahrhunderten darauf verlassen, dass diejenigen, die handeln, auch das Ausfallrisiko managen. In den meisten anderen Fällen werden Transaktionen von Börsen unterstützt, die eine Reihe von Kontrakten anbieten. “Veränderung bei der Regulierung ist ein sehr großes Thema", sagt Adrien Biondi, weltweiter Leiter Edelmetalle bei der Commerzbank AG in Luxemburg.

Mehr Transparenz, höhere Effizienz

Die LBMA teilte am 9. Oktober mit, sie wolle Wege zur Steigerung der Transparenz untersuchen und hat die Marktteilnehmer aufgefordert, Verbesserungsvorschläge zu unterbreiten, einschließlich Überlegungen zu einer neuen elektronischen Plattform , die die Handelskosten senken und die Effizienz verbessern könnte. Die Tagung des Verbands, an der mehr als 600 Delegierte von Banken, Bergbaugesellschaften, Einzelhändlern und Börsen teilnehmen werden, bietet die Chance für zwanglose Gespräche.

Die Verlegung des Handels an eine Börse wäre eine größere Neuerung, was - wie die LBMA im April mitteilte - unwahrscheinlich ist, weil es die Kosten in die Höhe treiben könnte. Der World Gold Council teilte im vergangen Monat in einem Schreiben an die LBMA und den Platin- und Palladium- Verband mit, dass der Verband mit einer Gruppe von Banken, darunter Goldman Sachs Group Inc. und Morgan Stanley, über Veränderungen sprechen.

Die Gruppe hat in der vergangenen Woche Börsen wie die London Metal Exchange und die London Stock Exchange um Vorschläge gebeten, wie eine standardisierte zentrale Abwicklung gestartet sowie börsennotierte Derivate eingeführt werden können, verlautete aus unterrichteten Kreisen.

Mehr zum Thema
nach oben