Immobilienfonds Blackrock-Fonds kauft Immobilien in der Eurozone

Touristenmagnet Nyhavn in Kopenhagen: Die dänische Hauptstadt ist eines der Ziele des neuen Fonds aus dem Hause Blackrock Real Assets, der ein „Portfolio ertragsorientierter Immobilien“ anstrebt. | © Pixabay

Touristenmagnet Nyhavn in Kopenhagen: Die dänische Hauptstadt ist eines der Ziele des neuen Fonds aus dem Hause Blackrock Real Assets, der ein „Portfolio ertragsorientierter Immobilien“ anstrebt. Foto: Pixabay

Blackrock Real Assets hat im April den Eurozone Core Property Fund (LEI: 54930080LE0R1CK1DH19) in Luxemburg aufgelegt. „Der offene Fonds zielt auf qualitativ hochwertige, ertragsorientierte Anlagen in der Eurozone und in Ländern ab, deren Währungen an den Euro gekoppelt sind“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Unternehmens zum Marktstart in Deutschland. „Beim ersten Closing hat der Fonds Zusagen von Investoren von über 280 Millionen Euro erhalten.“

Die Mietmärkte von Gewerbeimmobilien in der Eurozone „befinden sich in einem frühen Stadium des Zyklus“, erklärt Ian Williamson, Direktor und Portfoliomanager des Fonds bei Blackrock Real Assets. Eine bessere Konjunktur werde auch die Entwicklung der Immobilien in der gesamten Region weiter beflügeln, prognostiziert Williamson. „Unser Investmentansatz zielt im Kern darauf ab, Anlegern stabile Ausschüttungen zu sichern, gepaart mit langfristigem Potential.“

Investments sind demnach unter anderem in Büroimmobilien in Paris, München und Hamburg sowie Einzelhandelsobjekten in Kopenhagen geplant. Dabei verfolge Portfoliomanager Williamson einen Multi-Strategie-Ansatz. Im Fokus stünden Objekte mit geringem Leerstand und langfristigem Wachstumspotenzial. Interessant seien insbesondere „Liegenschaften in sich transformierenden Märkten, um von aufkommenden Trends zu profitieren“.