Themen
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender

Immobilienmarkt Deutschland Immobilien-Investments rechtzeitig strukturieren

Seite 2 / 2

Gebäudebewertungen als Instrument

Vor dem Erwerb einer Eigentumswohnung stellt sich für den Käufer die Frage nach dem Zustand einer Immobilie, vor allem, wenn es sich um eine Bestandsimmobilie handelt. Heutzutage erwecken Online-Marktplätze den Eindruck, man könne eine Eigentumswohnung quasi von der Stange kaufen. Aber eine Entscheidung rein über den Preis greift zu kurz und viele Angebote sind entweder unüberschaubar oder untereinander nicht vergleichbar.

Zudem sind private Käufer bei der Beauftragung eines Baugutachters unerfahren, ob dieser einen möglichen Renovierungsstau erkennen kann. Dennoch ist ein Gutachten zur Bausubstanz unumgänglich. Daher ist es die bessere Lösung, auf einen professionellen Projektentwickler zurückzugreifen, der ein Modernisierungskonzept anbietet und das Gebäude mit allen Maßnahmen kennt. Wenn es der Unterstützung externer Gutachter bedarf, wählt sie eben der Entwickler mit seiner Expertise aus.

Leerstände in der Vergangenheit?

Des Weiteren ist bei der Mikroanalyse zu beachten, ob es an dem jeweiligen Standort in der Vergangenheit längere Zeit Leerstände gegeben hat. Generell gilt: Investiert der Anleger in eine Wohnung innerhalb einer Eigentümergemeinschaft, kann er sich vertraglich vor Leerständen und Mietausfällen schützen.

Gerade bei einer Eigentümergemeinschaft bietet sich eine Mietpool-Lösung an. Alle Eigentümer zahlen die theoretisch verlangte Miete in einen gemeinsamen Topf, den Mietpool. Je nach Größe der Wohnung erhält dann jeder aus diesem Gemeinschaftstopf seinen Anteil. Aus dieser Konstellation ergibt sich der Vorteil, dass selbst bei temporären Leerständen der Eigentümer eine monatliche Mietzahlung erhält.

Professionelle Verwaltung spart Ärger

Wurde in der Vergangenheit das Konzept der Mietpools kritisiert, hing das vor allem damit zusammen, dass es Mängel bei der Umsetzung gab. Denn natürlich dürfen Mietpools von keiner Eigentümerpartei missbraucht werden. Hier hilft ein rechtlich sauber aufgesetzter Vertrag, in dem sich jeder einzelne Eigentümer bei einem Mieterwechsel verpflichtet, die Wohnung zu modernisieren, um sie anschließend zu marktgerechten Preisen anzubieten.

Gerade private Kapitalanleger tun sich leichter, wenn sie Aufgaben wie die Vermietung der Wohnung, die regelmäßige Modernisierung sowie das Angebot zu einem Mietpool von einer professionellen und erfahrenen Verwaltung durchführen lassen. Insofern bietet es sich für Projektentwickler an, nicht nur die Phase des Verkaufs zu begleiten, sondern anschließend ein professionelles Vermietungsmanagement mitanzubieten.

Wie auch immer man sich letztlich entscheiden mag: In Bezug auf die Mikro- und Makrolage und somit die Standortwahl wie auch bei der anschließenden Suche nach einem geeigneten Verwalter sollte sich der Kapitalanleger ausführlich beraten lassen und sich ausreichend Informationen einholen. Nur dann ist seine Investition in eine Immobilie auch eine Investition in Betongold.

nach oben