Immobilienpreisspiegel der LBS Was kosten Wohnimmobilien wo?

Wohnungsbau in Berlin. In der Bundeshauptstadt ist laut LBS mit einem starken Nachfrageanstieg zu rechnen. | © Getty Images

Wohnungsbau in Berlin. In der Bundeshauptstadt ist laut LBS mit einem starken Nachfrageanstieg zu rechnen. Foto: Getty Images

Frei stehende Einfamilienhäuser kosten in Deutschland je nach Region zwischen 220.000 und 1,5 Millionen Euro – Tendenz steigend. Am untersten Ende der Skala liegt aktuell das Magdeburg, gefolgt von Saarbrücken (280.000 Euro) und Leipzig (290.000 Euro). Am tiefsten müssen Hauskäufer hingegen in München in die Tasche greifen, auch in Stuttgart wird hierfür ein siebenstelliger Betrag fällig. Das geht aus dem aktuellen „Immobilienpreisspiegel 2019“ der Landesbausparkassen (LBS) hervor.

Er bildet nach basiert auf Erhebungen, die im April 2019 von der LBS und den Sparkassen durchgeführt wurden und enthält Angaben zu den Preisen von Eigentumswohnungen, Eigenheimen und Bauland in 1.000 Städten und Gemeinden, zudem wurden entsprechende Daten für 100 Stadtteile in den 14 größten Städten Deutschlands erfasst.