Nicolai Striewe von Taurus Investment Holdings

Nicolai Striewe von Taurus Investment Holdings

Immobilienunternehmen

Vertrauen ist bares Geld wert

Worauf basiert der Wert eines Unternehmens? Lange Zeit wurde er vorrangig über materielle Ressourcen wie Maschinen, Grundstücke und Gebäude definiert – klassische Werte eben. Und natürlich spielt die Auftragslage eine Rolle, sprich der künftige Cashflow.

Weiterhin immaterielle Vermögensgegenstände wie Lizenzen, Rechte und Patente. Doch was ist mit dem Thema Vertrauen? Ein schwer greifbarer Punkt. Und doch gilt: Die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen ist oft einfacher als die Wiederherstellung eines geschädigten Rufs oder der Wiederaufbau von besagtem Vertrauen, ist es erst einmal verloren.

Für die Immobilienwirtschaft gilt dies in besonderem Maße. Es gibt nicht wenige Immobilienunternehmen am Markt, die sinngemäß konstatieren: Das mit der Zeit aufgebaute Vertrauen von Anlegern und Geschäftspartnern sei ihr größter Trumpf und von großem Wert für das Unternehmen.

Alchemie hat Vertrauen zerstört

Sicherlich ist gerade die Immobilienwirtschaft hier ein gebranntes Kind. Zu oft waren in der Vergangenheit Investoren auf die Alchemie von Banken und Vermögensverwaltern hereingefallen.

Interessenskonflikte und mangelnde Transparenz im Vermögensverwaltungssektor haben zahlreiche Privatvermögen an den Rand des Ruins gebracht oder darüber hinaus. Blind wurde auf „Blind-Pool“-Fondslösungen und die Werthaltigkeit der jeweiligen Immobilie beziehungsweise des Portfolios vertraut.

Es war sekundär, welche Immobilien tatsächlich hinter Blind-Pool-Angeboten standen oder künftig stehen würden. Lediglich einige Trophy-Assets wurden in den Fokus der Investoren gerückt. Aus Vermarktungsgründen. Das jedoch ist Vergangenheit – das Risikobewusstsein hat sich drastisch gewandelt.

Investoren sind berechtigterweise zunehmend skeptisch. Fehlerhafte Beratung und mangelnde Transparenz haben das Vertrauen vieler Anleger in den Wahrheitsgehalt der von Unternehmen zugänglich gemachten Informationen erschüttert.

Reputation und Vertrauen sind somit kostbare, rare Güter geworden. Als immaterielle Firmenwerte spielen sie noch viel mehr als früher eine entscheidende Rolle.

Kontinuierliche Arbeit erforderlich

Und selbst da, wo Vertrauen vorhanden ist, gilt es, permanent an den Grundlagen zu arbeiten, um das Vertrauen zu erhalten oder weiter zu stärken. Während sich im institutionellen Bereich Erfolge an Zahlen messen lassen, haben private Investoren und Familienunternehmer vor allem das Personenrisiko im Blick.

Sie beurteilen ihre Ansprechpartner nach Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Verlässlichkeit. Mit jeder Person, die ein Unternehmen an die entsprechenden Stellen setzt, baut es Vertrauen auf – oder ab.

Natürlich spielt auch hier der Erfolg der handelnden Personen eine entscheidende Rolle. Eine exzellente Immobilie kann aufgrund eines mangelhaften Managements scheitern, während eine problematische Immobilie durch hervorragendes Management repositioniert, renoviert und umentwickelt werden kann.

Nicht nur der Erfolg, auch der Umgang mit Herausforderungen auf dem Weg dorthin ist wichtig: Werden in schwierigen Marktphasen Tatsachen verschleiert oder wird transparent über die Entwicklung berichtet, damit konstruktive Lösungen zur Besserung der Lage gefunden werden können?

Selbsterfüllende Prophezeiung

Welche Auswirkungen mangelndes Vertrauen haben kann, zeigte sich vor nicht allzu langer Zeit am Beispiel der Finanzkrise. Viele Banken und private Investoren vertrauten dem jeweiligen Asset Management von Anlageimmobilien nicht oder nicht mehr.

Sie beschlossen, keine weiteren finanziellen Mittel für Objekte in Schieflage aufzuwenden, obwohl solche Investitionen in vielen Fällen eine Repositionierung ermöglicht hätten.

Überspitzt ausgedrückt: Fehlendes Vertrauen der Investoren gegenüber dem Management beschleunigte den Niedergang des eigenen Investments, denn Immobilien mit Wertschöpfungspotenzial verloren kontinuierlich an Wert.

Es handelt sich um eine Art selbsterfüllende Prophezeiung: Das Misstrauen und die Abkehr vom Management-Team und ein damit verbundener Verkauf einer Immobilie in einer ungünstigen Marktlage führte erst dazu, dass Verluste realisiert werden.

Sobald man sich also für ein Management-Team entschieden hat, erweist es  sich als erfolgsentscheidend, auch unter schwierigen Marktbedingungen an dem Team festzuhalten. Voraussetzung ist natürlich, dass man auf die richtigen Menschen im Management gesetzt hat.

Insgesamt gilt in der Tat: Ist hier das erforderliche Vertrauen vorhanden, dass die Menschen in einem Unternehmen in jedem Zukunftsszenario zielorientierte Leistungen erbringen, so ist dies wirklich einer der größten Werte, die ein Immobilienunternehmen haben kann.

Mehr zum Thema
ImmobilienHaben deutsche Wohnimmobilien-Aktien noch Potenzial? Deutsche offene ImmobilienfondsExperten rechnen mit Rekordabschlägen bis zu 20 Prozent ImmobilienWann die Grenze für eine zulässige Regulierung überschritten ist