Wolfgang Speckhahn, Leiter der Strategie und Unternehmenswentwicklung bei Patrizia Immobilien

Wolfgang Speckhahn, Leiter der Strategie und Unternehmenswentwicklung bei Patrizia Immobilien

Immobilienunternehmen

Weiterentwicklung ist keine Nebensache

//
Die deutschen Immobilienunternehmen nehmen eine Frage nicht ernst genug: die Frage, wie sie sich planvoll weiterentwickeln, welcher übergeordneten Strategie sie langfristig folgen, Stichwort Unternehmensentwicklung.

Oft beschäftigt sich die Geschäftsführung zwar durchaus mit dem Thema, aber im Tagesgeschäft kommt es zu kurz, wie eine aktuelle Studie aufzeigt. Die Untersuchung zeigt damit einen kritischen Punkt auf.

Ob Reorganisation der Firmenstruktur, die Entwicklung neuer Produkte, auch strategisch, oder langfristige Wachstumsstrategien durch Zukauf von Einheiten oder Akquirieren von Teams – solche Fragen sind für jedes Unternehmen zu wichtig, als dass sie irgendwie nebenbei miterledigt werden sollten.

Sie sind keine Nebensache. Sie sollten eine eigenständige Aufgabe sein. In anderen Branchen und im Ausland sind sie es auch. In der deutschen Immobilienwirtschaft eher selten.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung ist es also, dass es vom Tagesgeschäft unabhängig ist. Hier geht es nicht um die Entscheidung, heute ein bestimmtes Immobilienportfolio zu erwerben, das ist Teil der operativ tätigen Investmentspezialisten. Es geht um Strategien und das operative Geschäft von morgen.

Die Arbeit, die eine „Unternehmensentwicklung“ leisten muss, ist folglich auch erst morgen messbar. Wird sie in Personalunion von Menschen geleistet, die zugleich operativ tätig sind, wird das Tagesgeschäft mit seinen schneller sichtbaren Ergebnissen üblicherweise den Vorzug erhalten. Es geht nicht ums Daily Business, sondern um die (strategische) Weiterentwicklung des Geschäfts(-models).

Insgesamt gilt: Erfolgreiche Unternehmensentwicklung sollte befreit sein vom Tagesgeschäft, es muss als Think Tank agieren können, es muss Raum und Zeit haben, über das Morgen nachzudenken. Zugleich muss es aber durchaus von Personal geleistet werden, das aus dem Tagesgeschäft kommt – denn die Überlegungen müssen praxistauglich sein.

Natürlich kann es gerade bei kleineren inhabergeführten Unternehmen wertvoll und hilfreich sein, wenn sie ihr Haus in Teilbereichen aus dem Bauch heraus weiterentwickeln. Von daher kann Unternehmensentwicklung auch nebenbei funktionieren. Durch Erfahrung erworbenes Bauchgefühl plus Think Tank dürfte aber in den meisten Fällen die bessere Variante sein.

Mehr zum Thema
StudieImmobilien-Investoren werden mutiger Warum Maklern die Unternehmensorganisation wichtig sein sollte